Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 138
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0170
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
138

Cortina der Rbmcr. Jcdes der drey Felber ist von ei-
nem einfachcn Rahmen umgrenzt, außerdcm ober - und un-
lerwärts mit arabeskenartiger Verzierung eingefaßt, die am
Untersatze vorzuglich reich ist, Schnörkel mit blätterähnli-
chen Auswüchsen, Rosen, Früchte, an jeder Ecke des So-
ckelS eine Silenen- oder Priaposgestalt mit ungeheuren,
phantastisch geschweiften Fittigen, in der Mitte hinter einem
mächtigen Krater hervorragend ein Pan oder Satyr: dicß
alles wie ein muthwilliger, den Ernst der Hauptdarstellung
Parodirender Scherz, in demselben Sinne gedacht, in wel-
chem üppige, lebensreiche bakchische Züge an Sarkopha-
gen *).

Mit diescm Denkmaale stimmt ein zweytes Anaglyph
in allem Wesentlichen überein, nur daß es keine Einfassung
hat. Es ward in der Mitte des iZten Iahrhunderts auf
Cerigo, dem alten Kythera, gefunden, wohin es — ein
Weweis mehr für die Peloponnesische Heimath der Sage —
aus dem bcnachbarten Sparta gekommen seyn soll. Von
Cerigo wurde es im Jahre 1768 durch den Venetianischen
Admiral Jacob Nani in das seiner Familie gehörige
Museum nach Venedig gebracht, wo Paciaudi es sah,
dem wir eine wenn auch schlcchte Abbildung in den lVl 0-
niiinLntL I?sIoxoitN68ir»oa verdanken ^). Sehr
gelitten hat die Gestalt des Apollo, von der der größere
Lhril des Leibcs fehlt.

Diesen beyden durchauS ähnlich ist eine drktte halber-
hobene Arbeit aus der Vllla -V.ldani, die Z 0 ega in den

1) Aehnliche Verzierungen bemcrkte H. Hasean
einem Candelaber der Sammlung von 8. Mareo in Vene-
dig, Th. H> tav. 41.

2) kaoiarrcki inonum. I'oloxonn. V. I. ^>. XXXIII.
und n4- Desselbe» DenkmaalS erwähnt Caylus, rLonoil
ä'^Vncig. D. IV. ^>. roZ.

i
loading ...