Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 153
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0185
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
153

Auch koiinle, von der mytholozischen Veranlassung der dop-
pellen Bewaffnung ganz abgesehen, der zum Kampf in
der Nähe und in der Ferne gleich tüchtige, daher doppelt
furchtbarc Heros unmöglich treffender bezeichnet werdcn.
Ausgegangen aber ist diese Dorsiellungsweise unstreitig aus
der Schilderung eines früheren berühmten Herakleendichters,
vielleicht dcs Pcisandros von Kameiros, um die Zoste
Olympiade, der nach Strabon ') der erste war, welcher
den Hcraklcs der gewöhnlichen Herocnrüsiung entkleidcte,
in der er noch bcy Hesiodos erscheint, und ihm dafür
Löwenhaut, Keule und Bogen gab.

Viel größere Schwicrigkcit scheint mir die Bcstimmung
ei'nes andern Bcywerkes zu haben, über das ich freylich
alle neuern Archäologen, Winckelmann, Paciaudi,
Viscochti, Zoega, Becker, Döttiger, Müller,
Bröndsted u. a., einstimmig sehe, der halbcyförmige
Körper in dcr Mitte des Drcsdner, dcs Nanischen und des
Velitcrnischen Anaglyphs zwischcn Herakles und Apollon,
den ich bishcr — der hcrrschenden Annahme gcmäß — als
die Cortina bezcichnet habe, die vermuthlich bey der Eil
des Räubers oder in der Hitze des StreiteS aus dem Drey-
fuße auf die Erde gefallen scyn soll.

Die Gcschichte der Tripoden, sowie ihre wahre Ein-
richtung und die genauere Untcrscheidung ihrer einzclnen
Theile hat ncuerdings durch zwey ausgezcichnete Alterthums-
forscher, Thicrsch und Müller ?), soviel Licht erhal-

1) Ztral, on, XV, i, 10. ioo9. Xlmelov.

2) Bröndsted Rcisen u. Unlers. in Griechenl.
Th. I. i>4.

0) Thiersch Ep 0 chen der bildcnden Kunst unter
dcn Griechcn, Th-II.' Anm. 40. ^lüller -lo rrlpollo
Delxliioo, ^I. 16. ig. und IN Bittigers Amalth. TH.I.
x. "9- Th. III. 21.; dazu Bröndsted Reijen, Th-1.
I'. "7. sg.
loading ...