Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 158
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0190
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
158

und sei'ncn Bogen nicht mehr verkannte '): aber an der
Mütze des Odysseus nahm wcder er Anstoß, noch J o h.
Rudolph Wetstein Das Berdienst, diese vollstan-
dig beseitigt zu haben, gebührt dem deutschen Gelehrten
Johann Carl Schott ^); er war cs auch,
der zuerst auf die Cortina versiel, und diese Deutung so-
wohl für die Apotheose als, ohne selbst daran zu denken,
für die Darstellungen des Drepsußraubcs seit länger als
hundert Jahren zur herrschenden machte: wobcy wir nur
das im Voraus zugeben, daß allcrdi'ngs für alle dicse
Kunstdenkmaale Eine und dieselbe Erklärung gefunden wer-
den muß, und daß eine jede, die wie Odysieus Mütze dieß
ni'cht lcistet, schon darum verwerflich ist. Gegen die Schott-
sche Ansicht insbesondre habcn wir cinzuwenden, daß die
Erscheinung dcr Cortina ohne den Dreyfuß, dessen Theil
sie war, hier vollends unvorbereitet, unbegreiflich und un-
verständlich ist, und daß etwas gradezu Lächerliches darin
licgt, dcn Apoll sekn Geschoß an einem umgekipptcn Kesscl
aufhängen zu lassen. Daß man vor Müller die Cortina
allgemein sür den gewölbten Deckel des Dreyfußes hielt,
macht die Sache eher schlimmcr als besser.

Wcr ohne vorgefaßte Meinung, also in der rechten
Verfassung, zur Betrachtung des Dresdner Candelaberfu-
ßes kommt, kann in dem streitigen Gegenstande wohl kaum
ctwas andres sehn, als einen behauenen Stein,
LxSr-öL und zwar einen mit Bedacht an seincn Platz

gestellten: so ruhig und solid stcht er auf der Basis des
Bildwerkes wie der übrigen angcführten da. Nun wissen

1) g ac. O r o n o v. Hiesaur. andl^. Oraec. Vol. II. t. 21.

2) I o. Huä. ^Vevilein äo lado sori^id. Homer.
^>. 1Z2.

Z) Lcllott ex^Iic. uouv. äe 1'axotli. ä'Hom. i?i4
x. 66.
loading ...