Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Archäologie und Kunst — 1.1828,1

Seite: 165
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archaeologieundkunst1828_1/0197
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Ueber die Hermaphroditen-Symplegmen
in der Dresdner Antiken-Gallerie.

Hierzu eine K upfe r stkch - T a fel.

^^iese im Beckerschen Augusteum (Taf. XVlV. X6VI.)
zuerst nach Prof. Matthäi's fleißi'ger Zci'chnung gut in
Kupfcr gcstochcncn zwci Gruppen eincs sebr lüsterncn Kam-
pfes, wo cin Satyr einen Hcrmaphroditen ni'edcrgerungcn
und den krästig abwehrenden, mit der Hand ihm ins Ge-
sicht greifenden Androgyn mit den Schenkeln eingeklammcrt
hat, ist von jeher dcr Gegenstand mannigfaltiger Kunstbe-
schauung und Untersuchung gcwefen. Die erhaltenen und
durch Ueberarbeitung nicht verunstaltetcn ') Theile an beir
den Gruppen erinnern den unbefangenen Beobachter an
eine schöne Zeit der Kunst, daher sie auch Heinr.
Meyer in seinen Anmerkungen zu Winckelmann
Th. IV. S. 285. im Ausdruck der Weichlrchkeit der Her-

r) Wer nur nach dem ersten Eindruck urtheilt, wird
durch die ungeschickte Ergänzung der fehlcnden Theile und
durch die schonungölose Bearbeitung der noch echalcenen leicht
L" eineni eben so ungnnstigen Urtheile über diese Gruppen
uerlcitet werden, aiö eS Hetnrich fällt in seiner frcilich
schon vor 22 Iahren geschriebenen, gelehrten 2lbhandlung,
Ilorina^lirockitorum oriAiiier st cairsac, ^>. 37»
loading ...