Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 1.1877

Seite: 153
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1877/0175
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
153

D M
CAL - SEVERo
C L ■ LICCME Sic
C O N I VGIS
5) CL-CALVO
F I L I O - ET
VLP-PRoBALLÄ
AN - V- IVSTIN
FIL - FECIT
10) PARENTIBVs
H- S- S-

— Grosses Gefäss aus schwarzem Thon mit seitlicher Dille; ein
Stück weggebrochen, aber noch vorhanden, 0'72 innerer Durch-
messer, 011 Breite des Randes, 0'24 h. Die Dille 011 br. 0*02 1.

In einem nahen Gehölze: Sarkophag, O50 h., 1*18 1.:

d Protome. m

SEWRONIO Q_ö V es LEON
TIO » FILIO es CARISSIM
O es QVIVIXIT es ANII • JVEN
5) III- SEM?RON ROMVLVS
CANDID//////s PATER
F C

Z. 2: q_v == q(ui) v(pcatur). Z. 6: Candid[ianu]s.

Bei Herrn Löwinger: Sarkophag, 065 h., 2*24 1. Die
Inschrift C. I. L. III, 4313; beiderseits ein Jüngling mit der Fackel.
Die zugehörigen auf dem Deckel angebrachten Bildnisse der zwei
Verstorbenen sind in die Mauer des Hauses eingelassen. — Grab-
stein, T04 h., 0*50 br. Ueber der Inschrift ein Kranz mit Rosette:

M - M V N A f

VS- M- F- COLL

PLACIDVS ■ I C

CONIO- VETER
5) LEG-l AD P-F-

AN-L-HS-E-TR SIC

TVS ■ ABASCAN

TVS DO MESIC

PATRONO - BE
10) NEIVERENTI
loading ...