Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 1.1877

Seite: 165
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1877/0187
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
0.83 h., 0.58 br. Rechts und unten abgebrochen. In einer Nische
schreitet eine nackte, unbärtige, männliche Figur mit dem geschul-
terten Pedum in der R. dem Beschauer entgegen. Links ein korin-
thischer Pilaster. Bruchstücke eines Grabsteins, l'OO h.,
0*57 br., oben und links abgebrochen. Von der Protome die das
Gewand fassende L., daneben auch die Basis der Ecksäule erhalten.
Darunter ein Querstreifen mit Blattgewinden und unter diesem die
Darstellung der Flucht Iphigenia's aus Tauri, welche von
korinthischen Spiralsäulen, von welchen nur die zur R. noch erhalten
ist, eingefasst war. R. steht auf einem Schiffshintertheile, von dem
ein Brett und ein Ruder herabgehen, eine männliche Figur nach
links, nur mit einem Schurz um die Hüften. Sie reicht beide Arme
einer weiblichen, mit langem, schleierartig aufliegendem Gewände
bekleideten Figur, welche im Begriffe ist auf das Brett zu treten.
Hinter derselben steht ein nackter Jüngling mit der Schwertscheide
in der L. Oben rechts im Felde ein M. Aehnliche Darstellungen
finden sich auf Sarkophagplatten provinzialen Fundorts nicht selten
(vgl. z. B. Miliin voyage dans les dep. du midi de la France pl. 71*5;
Nassauer Annalen 1842 S. 61 f.; Nationalmuseum zu Pest). —
Relief, 053 h., 1*77 1. Links fehlt ein Stück, die Darstellung aber
ganz erhalten. In der Mitte des Bildes vor vier stilisirten Bäumen
zwei Krokodile, das eine nach r., das andere nach 1. Das letztere
packt einen mit erhobenem Schwänze und gespitzten Ohren nach r.
stehenden Esel, der auf dem Rücken zwei Amphoren trägt, an den
Nüstern. Das andere bedroht einen nackten Mann, der sich auf einen
Palmbaum geflüchtet hat, an einem Stamme desselben sich anklam-
mert und auf seinen Feind ängstlich hinabblickt. Am Stamme des
Baumes lehnt eine Amphora. Das Relief ist nicht ohne Leben und
dürfte vielleicht als Erinnerungsmal an erlebte Gefahren in Egypten
aufzufassen sein. — Relief, 0'92 h., 0-38 br., oben gebrochen.
Nach 1. schreitende, nackte weibliche Figur, welche mit beiden
Händen einen Stock trägt, der horizontal auf ihren Schultern liegt
und an dem hinter ihrem Rücken ein geflochtenes Gefäss von ovaler
Form hängt. — Relief, 0*92 h., 0'63 br. In einer bogenförmig
gewölbten Nische steht en face eine weibliche (?, camillusartige)
Figur in einem weiten Aermelgewande, zwischen beiden Händen ein
hohes, henkellosses, anscheinend mit einem Deckel geschlossenes
Gefäss vor sich haltend. Ihr Haar ist in reihenweise geordneten
Bündeln nach hinten gelegt und umwallt in aufgelöster Masse den
Nacken. Der untere Theil von der Gegend der Knie an fehlt. —
Relief, 0'84 h., 0'49 br., unten und auf der r. Seite gebrochene
loading ...