Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 2.1878

Seite: 14
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1878/0020
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
14

Ära, 0 30 h , 0 23 br. Die Inschrift bei Lipp 3. Heft, LXXXV,
46. Nach unserer Abschrift:

LIBERO
P AT r I
TARv'E N I
1 a n VA R
IVSV-S-M

Z. 3: R und v ist ligirt.

Namensverzeichniss (vgl. C. I. III, 4150) Lipp 3. Heft,

LXXXIII, 16.

s \

r v 1 v

maxi m
p o t E n
,C r i s p i n V s
V/v C i a n v s
/iaximianvs
v P v s
IH ni t 1 a n v s
tili) g r i a n v s

y fl/l i a N v s

\ c e v

\e n t i n v/1!

i n v

Fragmente:

|R O f
t • t

B O N A E M)

VC-D A /

Bonae M[emoriae].

Ausserdem die Inschriften C. I. III, 4150, 4156, 4169, 4170,
4172, 4173, 4180, 4181, 4183, 4194, 4206, 4207, 4218, 4222 (beide
Bruchstücke noch vorhanden), 4224, Ephem. epigr. II 863, 864, 868.

Marmortäfelchen angeblich aus Rom, seitlich zwei
Löcher für die Nägel, am Rande leise Blattverzierung, wahrschein-
lich aus einem Columbarium. Die Inschrift schien uns unverdächtig:

• d m

DVIICNOCTAVI
E V DEMI *
loading ...