Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 2.1878

Seite: 70
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1878/0078
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
70

///on//////

///eS-E-IV///

//afIl////

// =>EVE ///
'air////

c) Aus der Gegend des sogenannten Schneckenberges nächst der Krempel-
mühle stammt eine Votivtaf'el (1876), die in vier Theile gebrochen ist; Nat.-Mus.
(vidi) Römer n. V:

PRO SALVTE-D - N •
IMP•MAVRELAN

TOM INI ■ A V G •
AVRELI-FLORVS ET-M
ERC \TOR • Ii ■ VIR Q^Q_
Col A Q_- TEMPVLW
Nem IESIS • VETVSTA"E
COU Lff 5W • RESf TVfR
Messalla -e-sabi-COS-VIukivi = 214 p. Chr.

MK ■ S V RO • SALA ■

d) Ebendaher stammt das Fragment einer Votivinschrift, Nat. -Mus. Römer
n. Vll:

COL-
POPP - HVL A TAll
KAL ■ IV L I A S I

e) Gleichfalls von daher stammt das Endstück eines Votivsteines. Römer
n. VIII (vidi):

V s ■ SI
7L • LEG • II •
V D I • V • S ■ L • M

/) Ära, ausgegraben im Jahre 1876 auf dem katholischen Friedhofe in Alt-
ofen. Römer A. Kk. XI. S. 42. n. I.

S TA T III

VS

PROCVLVS
CENT VRIE
MEMO R Ix

g) Fragment einer Grabtafel: Altofen, Weinberggasse. Römer n. XVII. Links
Rest eines Mannes in Relief mit Rolle in der Linken :
loading ...