Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 2.1878

Seite: 103
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1878/0111
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Dungl in Centralcomm, 3, 1877 S. LIV nach einem für die vom Abte Gott-
fried Bessel beabsichtigte Stiftsgeschichte Göttweigs angefertigten Stich im Codex
189 Fol. 189* der Stiftsbibliothek.

Zu C. III, 5653: Mur8tetten, an der äusseren nördlichen Kirchenwand in
einer kleinen Vorhalle; Granit, 0*46 br., 0-32 h.:

Z. 1 vielleicht obilo, jedoch scheint das l später in b verändert (?).

Z. 3 MAXIMAL. Z. 5 XX (an dem ersten X links unten ein Angefügt) = LXX (?).

Zu C. III, 5654: Traismauer, über dem Thore des Schlosses eingemauert,
Sandstein, 0-70 br., 1-00 h.:

Z. 3 FILI Z. 6 HADRIANO Z. 10 THRACVM.

Zu C. III, 5655: Traismauer, im Hofraum des Schlosses; Kalkstein, 0-7Sbr.,
1-10 h., 0-45 dick:

Z. 3 EXs Z. 4 a. E. AVG, für TH kein Raum.
Z. 6 q_sicher. Z. 7 eIvsd Z. 8 hfc (C lädirt).
Dungl in Centralcomm. 3, 1877 S. LIV.

Ferschnitz bei Amstetten, angeblich von dem Schlosse Freydegg des Freih.
Richard Strein v. Schwarzenau stammend:

1. Im Hause des Kaufmann Alteneder als Stiegenstufe vermauert, beim
jüngsten Umbau entdeckt, jetzt in Wien bei Herrn A. Widter; weisser Marmor,
0'30 br., 1*03 h. (nach eigener Copie):

A E M I L I A E
CHRYSIDI-LIB -
ET • CONIVG •

VA-XXXII-
C • AEMILIVS
C ALPVRNIAN
VET-N-SVR-
ET-SIBI-V-P •

Z. 7: n(atione) Sur(u#).
loading ...