Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 2.1878

Seite: 129
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1878/0141
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
um den Hals die Chlamys, Schuhe, Tiara mit Zackankamm, Gesicht
en face); lässt aber herabsinkend die Zügel fahren, erhebt den be-
schildeten 1. Arm zum Haupt und stemmt abwehrend die R. gegen
den Leib eines Griechen (Achilleus), der 1. von ihr ganz nach vorne
gewendet, nackt bis auf die um den Hals geknüpfte Chlamys, Bein-
schienen und korinthischen Helm, den 1. Fuss gegen den Schenkel
des (unter dem Druck zusammenbrechenden) Rosses stemmt und
mit der L. die Reiterin beim Hinterhaupt fasst, in der R. das Schwert
dessen Scheide unter seiner 1. Schulter hängt. R. von dem Brunnen-
hause flieht, nach 1. zurückblickend und die R. entsetzt vorstreckend,
eine zweite Amazone in ähnlicher nur einfacherer Tracht (Kreuz-
bänder auf der Brust), mit halbmondförmigem Schild. — Oben r.
wieder ein Grieche mit zwei Amazonen. Jener in Chlamys und
kurzem Lendenschurz, Beinschienen und korinthischem Helm dringt
von r. mit Schild und eingelegter Lanze ein auf eine Amazone in
der Tracht der zuerst beschriebenen, die, nach r. ins r. Knie ge-
sunken, sich mit der R. aufstützt und die beschildete L. sinken lässt.
Die andere am Ende 1. in der Tracht der zweiten liegt nach 1. mit
geschlossenen Augen auf dem Rücken, die R. zum Hinterhaupt er-
hoben, daneben ihr Schild. Im Feld Rosetten und Lorbeerzweige.

B. Die kalydonische Jagd. In der Mitte stürzt der kolos-
sale Eber eine steile Höhe abwärts und wird von Meleager, der 1.
unten, in Chlamys Stiefeln und Wehrgehenk, mit zwei Hunden
gegen ihn anspringt und mit beiden Händen die Lanze fällt, am
Halse durchbohrt. R. unten liegt nach 1. Ankaios mit geschlossenen
Augen und gerunzelter Stirn (en face) auf dem Rücken, den r. Arm
unter dem Hinterhaupt, auf der Brust eine blutende Wunde, mit
Chlamys, Schwert und Stiefeln. Ueber ihm springt ein dritter Hund
mit eingezogenem Schwänze auf den Eber zu, ein vierter ist dem-
selben auf den Rücken gesprungen und hat sich in diesen verbissen.
Oben 1. steht nach r. ein dritter Jäger (einer der Thestiossöhne?)
mit Pileus Schwert und Stiefeln, die Chlamys schildartig vorhaltend,
in der R. den Wurfspiess schwingend •, r. nach 1. ein vierter (älterer
Bruder des Vorigen? Stirnfalten) mit Pileus und Stiefeln, die Chlamys
über dem 1. Arm, in der L. zwei Speere, mit der R. zum Schwert-
hieb weit ausholend. R. von ihm kniet nach 1. mit dem 1. Bein
Atalante im kurzen gegürteten Chiton, Chlamys, Tiara mit Zacken-
kamm und Schwert, mit Pfeil und Bogen nach dem Eber zielend,
drei andere Pfeile in der L. Das gebirgige Terrain ist unter den
Figuren durch Punktreihen angedeutet; oben im Grunde Lorbeer-
zweige und Rosetten. — Abgeb. (B) Sart. Erwähnt Arch. Anz. 1853
S. 402, 16.
loading ...