Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 2.1878

Seite: 176
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1878/0188
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
cerarius glossirt. II. Bezeichnungen für Hausgeräthe. 1. Logirn, im Altirischen
locharn, im Kymrischen lugarn noch erhalten, bedeutet lucerna und kommt auf Haus-
geräthen vor; oh unter diesen jederzeit eine Lampe zu verstehen sei, wird nicht
immer genau angegeben. 2. Mach oder Macc, Macca, im Lateinischen mit dem
Genus femin. gebraucht, entspricht dem irischen mach == vasum; besonders häufig
auf Amphoren, Vasen und Patellen. III. Arbeitzeichen aged, ieru und iurad
für fecit oder factum est.]

Ueber die im Jahre 1877 und 1878 vollzogenen Acquisitionen des k. k.
Münz- und Antikencabinets hat der Director desselben E. von Sacken die Ver-
öffentlichung eines Verzeichnisses für das nächste Heft der arch.-epigr. Mittheilungen
freundlichst in Aussicht gestellt.

Aus dem sechsundsechzigsten Jahresbericht des steiermärkisch-landschaft-
lichen Joanneums ZU Graz über das Jahr 1877 sind als bemerkenswerthere Acqui-
sitionen hervorzuheben: 1. aus Bronze eine Schüssel aus Wagna mit V-TR E-FELIX,
zwei Statuetten aus Wagna, Juno regina 0-15 h., Jupiter custos 0-09 h. 2. Aus
Stein, Marmorrelief (h. 0"3, br. 0"24, dick 0-03), angeblich aus einem Bauernhause
in Eggenberg, in Art der etruskischen Todtenmäler: ein sitzender Mann mit Kopf-
aufsatz, in der E. ein Horn, in der L. eine Schale, vor dem Tische (darunter eine
grosse Vase) 1. ein Knabe stehend, vorn auf dem Lager sitzend eine weibliche Ge-
stalt, die R. nach einem Tischgefässe wendend, in der L. ein Kästchen, seitlicli
Gestalten. — Ein Arabruchstück h. 0"58, br. 0'56, d. 0*41, mit Relief und Inschrift
Genio | ..scud..? aus Wagna. — Ein 1*15 h., 0'5—0'73 br. Grabstein aus Seckau-
mühle bei Leibnitz, mit Thier- und Pflanzenreliefs und Inschrift Vita.. . \ Secund etc.

— Ein Statuenkopf, jugendlich mit Haargelock vom Helmbecken umrandet, die
Crista ausgebrochen, aflenzer Kalkstein, aus den Steinbrüchen hinter Wagna-Mühle.

— Ein Reliefbruchstück, oben statuarisch zugestaltet, zwei unbekleidete Gestalten,
h. 0'65, Geschenk aus Oeblarn. O. B.

Ausgrabungen in Carnuntum

(vergl. Bd. I S. 130)

Die in dem vergangenen Jahre begonnenen Ausgrabungen auf
dem Burgfelde bei Deutsch-Altenburg sind in diesem Herbste mit
günstigem Erfolge fortgesetzt worden. Da eine eingehende Dar-
legung der erzielten Resultate von dem Leiter der Ausgrabungen
Professor Alois Hauser zu erwarten ist, so beschränken wir uns hier
auf die vorläufige Notiz, dass die Erdarbeiten diesmal der von Nord
nach Süd laufenden Achse des Lagers entlang bis an die Stelle der
Porta decumana geführt worden sind und in dieser Linie eine grössere
loading ...