Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 2.1878

Seite: 185
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1878/0197
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
185

der dritte der zweiten Columne als buciinator), der letzte der ersten
Oolumne als eq(ues) d(uplarius) bezeichnet wird. In dem ebenfalls
regelmässig von Z. 2—8 nach dem Namen wiederkehrenden k wird
man kaum etwas Anderes suchen können, als die Abkürzung für
k(astris). Unsicher bleibt die Auflösung der Siglen dp n- vor vet(erani)
in Z. 9 und der Siglen am Schlüsse der Inschrift; die d in der
zweiten Columne sind nach Mommsens Ansicht in d(omo) zu ergänzen.
5. Marmorfragment, 024 h., 045 br. :

et- bar
f EC

Der letzte Buchstabe in Z. 1 ist vielleicht = D.

Ziegel sind in grosser Menge mit den gewöhnlichen Stempeln
der leg. XV Apollinaris und in noch weit grösserer Zahl der leg.
XIIII gemina gefunden worden; ausserdem hat Majonica folgende
copirt:

leg xvapo
.. d o mi t i

legonilxiiii
c a p und c a|

focXT

leg xv apol
c i v l i v s

K|-c[= leg(?)....
t - i o b i

sili

eingeritzt:

Terra sigillata.

Mittelstück einer arretinischen Schale, auf der Aussenseite Reste
von Figuren, innen:

■l rasini- pisani

ausserdem:

bvcat -ioi

am Hals einer Amphora:

acio (?)

sat (?) vrio f

l a e i//;

Archäologiach-epitrraphische Mitth. II.

13
loading ...