Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 46
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0052
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
22. Ära in Gingen (Oescus) gefunden, Buchstaben des 3. Jahrhunderts:

DIAN: • REG
IVL - DIDA.SV
"E-F- IVL- AKTC

tfvs • pros -,

SVA • V ■ p •

Z. 2 V am Ende ist ganz unsicher; Z. 3 scheint F nicht P. — Dian(a)e Reg-
(inae) Jul{ius) D{ae)dal{u)s (?) et /(ilius?) Jul(ius) Antonius (so) pro s[alute) sua (voto)
p{osuerunt).

Pa

ris

G. TOCILESCU

Epigraphischer Bericht aus Oesterreich*)

AQU IL E I A

1. lastra di marmo, 2»< lunga, lm circa larga, posta orizzontdlmente sopra due
colonne, tr. teste in prossima vicinanza dal lato occidentale delle mura entro il recinto
quasi dirimpetto dl tempietto di Giove (TAMPIA- L F ■ DIOVEl). . . si vede scolpita
sulla pietra una meridiana sovraposta ad una tavola dei venti portante all' ingiro i
nomi delle otto direzioni cardinali:

DESOLINVS, EVRVS, AVSTER, AFRICVS, FAONIVS, AQVILO, SEPTENTRIO, BOREAS

il tutto contrasegnato dal nome delV arteßce scientifico :

M ■ ANTISTIVS • EVPORVS ■ FECIT

Interessante si e che il plinto corrisponde nette proporzioni dl doppio quadrilatero
della cittä murata, e che la pietra trovavasi collocata sul sito coi lati parallelamente

*) Die von Mommsen in der Ephemeris epigraphica IV 1879 n. 167 ff. be-
reits benutzten Publicationen, als: Centralcommission IV, 1878 bis p. XCIIII, Bullel-
tino Dalmato I bis p. 176; Pichl er Jahresbericht des Joanneums 1877, sind für
diesen Bericht bei Seite gelassen worden; ebenso sind die von Mommsen nach
brieflichen Nachrichten von v. Gallenstein, Pichler u. A. mitgetheilten In-
schriften, auch wenn dieselben später in österreichischen Zeitschriften veröffentlicht
worden sind (z. B. in der Carinthia 1878 und Pichler in den Sitzungsber. der W.
Akad. 1878), hier nicht wieder zum Abdrucke gebracht. Auch von den Inschriften
die E. v. Sacken Archäologischer Wegweiser durch das Viertel ober dem Wiener
Walde von Niederösterreich, und Fr. Kenner zur Topographie der Römerorte in
Niederösterreich (beide in den Berichten und Mittheilungen des Alterthumsvereins
zu Wien B. XVII Th. 1—2, 1877/8) mittheilen, sind nur die unedirten von mir über-
nommen worden.
loading ...