Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 60
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0066
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
einen Kranz. E. betritt ein Jüngling mit weissen Schuhen in tanzartigem Zehen-
schritt das Bathron des Tempels, r. eine Stielpfanne, 1. einen Eimer haltend; 1. thut
ein Mädchen im einfachen Chitron mit (r.) Traube und (1.) Stielpfanne das Gleiche.
— B. K. und 1. vor einer hohen mit Giebel und Akroterien gekrönten Stele (weisse
und schwarze Binde umgeknüpft) steht nach der Mitte je ein Mädchen im ein-
fachen Chiton mit Traube und Stielpfanne auf der mit einem Mäander geschmückten
Basis.

255. Vase mit Maskenhenkeln (M. 51). H. 0-48. Die Henkelmasken sind
vorne Greisengesichter mit weissem wallendem Haar und Bart, rückwärts Männer-
köpfe mit schwarzem Haar und Bart. S. — A. In einer jonischen Aedicula (Bathron
mit Wellenband verziert) sitzt auf einem Stuhl ohne Lehne ein Mädchen im ein-
fachen Chiton und Haube, den Mantel, dessen Ende sie 1. über die Schulter zieht,
um die Beine geschlagen, r. ein Kästchen, zwischen den Fingern einen Ball an der
Schnur haltend. O. r. und 1. Binden. Aussen stehen zwei Mädchen nach der Mitte:
1. r. im Chiton und shawlartig umgelegter Chlamys, den r. Fuss hochgesetzt, mit
(r.) Spiegel und (1.) zwei Binden; 2. 1. im Chiton und (1.) Mantel mit (r.) Traube
und (1.) Spiegel. — Am Halse: weisser Frauenkopf en face zwischen Kanken und
Blüthen. — B. Drei Manteljünglinge, einer mit Stab. — Abgeb. Font.

256. Amphora (M. 52). H. 0-43. Sauber. F. — A. In einer jonischen
Aedicula sitzt ein Mädchen in einfachem Chiton mit Schuhen und Bänderhaube auf
einem Kasten nach 1. und hält r. ein verziertes Kästchen und einen Kranz, mit der
L. ergreift sie einen auf ihrem Sitz liegenden Ball. — Am Halse: weisser Frauen-
kopf mit Haube (Profil) w. o. — B. Ein Mädchen im einfachen Chiton sitzt nach r.
auf Felsplatten und hält 1. ein Kästchen mit aufstehendem Deckel und einen Kranz,
r. eine Schale.

257. Amphora (M. 47). H. 0-475. S. — A. Auf zwei Stufen steht eine weisse
Stele mit gelber Binde geschmückt. R. sitzt ein Mädchen im einfachen Chiton mit
(r.) Spiegel, Binde und (1.) Kästchen, den r. Fuss auf der unteren Stufe; 1. steht
ein Jüngling mit (1.) Chlamys, zwei Binden und (r.) Alabastron nach r. 0. Schale
und Kosetten. — B. Zwei Manteljünglinge mit Stäben; o. ein Diptychon mit Griffel
und ein Kästchen ohne Boden und Deckel.

258. Vase mit Maskenhenkeln (M. 51.) H. 0 36. T. — A. (sehr lädirt).
In einer jonischen Aedicula sitzt ein Mädchen w. o. r. aufgestützt mit (1.) Kästchen
und (im Schoosse) Fächer nach r.; o. r. und 1. Binden. — Am Halse: Frauenkopf
mit Flügeln an den Schultern, Disken und Oelzweige. — B. Ein Mädchen w. o.
mit weissen Schuhen, (1.) Fächer, (r.) Kantharos und (zw. d. F.) Ball sitzt auf
Steinen nach 1.

259. Hydria (N. 51.) H. 0-48. Sehr flüchtig. S. — In einer Aedicula
steht auf einer Stele ein bauchiger einhenkliger Krug (etwa M. 59); aussen stehen
zwei Mädchen im einfachen Chiton nach der Mitte: 1. r. mit (r.) Schale, Binde iind
(1. an den Arm gelehnt) Lorbeerstamm ; 2. 1. mit (r.) Kästchen und (1.) Tänie.

260. Desgleichen. H. 0-3. S. — In einer Aedicula sitzt ein Mädchen im
einfachen Chiton, den dunkelrothen Mantel um die Beine geschlagen, mit (r.) Spiegel
und (1.) Kranz auf Steinplatten nach 1.; r. hängt ein Ball; aussen r. und 1. je eine
Binde. — Abgeb. Sart.

261. Amphora (M. 47). H. 0-57. S. — A. In einer Aedicula sitzt ein Mäd-
chen im einfachen Chiton, 1. aufgestützt mit (r.) Spiegel auf Steinplatten nach 1.;
r. und 1. o. Binden. — B. Ein Mädchen w. o. mit (r.) Kranz und (1.) Schale steht
nach r.; r. und 1. o. Binden.
loading ...