Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 69
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0075
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
69

Traube. — B. Zwei unförmlich breite Manteljünglinge mit Stäben; dazwischen eine
bindengeschmückte Stele, o. ein grosses Diptychen mit Griffel und zwei Disken.

5. Desgleichen. H. 0-165. R. F. Plump. Eudiae. — A. Ein nackter Knabe
mit Schale sitzt 1. aufgestemmt auf Felsen nach 1.; 1. eine Ranke. — B. Ein Mädchen
im fliegenden Chiton mit Kranz und nach 1. ausgestreckter L. eilt nach r.; r.
eine Ranke.

6. Pelike (M. 39). H. 0-345. R. F. m. W. u. G. Plump u. flüchtig. — A.
Ein Mädchen im Chiton, Mantel um die Beine mit Ball an der Schnur u. Spiegel,
sitzt umblickend auf volutengeschmücktem Sitz nach 1. R. steht ein bekränzter
Jüngling mit (1.) Chlamys u. Lorbeerstab, mit dem Ellbogen auf ein grosses weisses
Becken gestützt, dessen Basis er r. mit der Ferse betritt, auf der R. vorgestreckt
eine hohe Stephane (?) mit Eierstab u. (o.) Perlen. Ueber dem Mädchen fliegt nach
r. ein kleiner weibisch geschmückter Eros, in beiden Händen einen grossen Kranz.
L. eine Tänie, r. eine kleine weisse Leiter. — B. Ein nackter Jüngling sitzt 1. auf-
gestützt mit Stab und Schale auf seinem Gewände nach 1.; 1. steht nach r. ein
Mädchen in einfachem Chiton mit (1. vorgestreckt) Kranz u. (r. an einer Schnur)
Tympanon. O. Binden, ein Paar Blätter u. ein Kästchen ohne Boden.

7. Desgleichen. H. 0 36. R. F. m. W. u. G. Zierlich. Motye. — A. Ein
Mädchen in einfachem Chiton, Mantel um die Beine, mit Kopftuch und Kranz in
der L., sitzt r. aufgestützt auf einem verzierten Kasten nach r.; r. steht nach 1. ein
bekränzter Jüngling mit dem 1. Ellbogen auf ein grosses Becken gestützt, dessen
Basis sein 1. Fuss betritt, die sinkende Chlamys mit den Knieen festhaltend, in
der L. einen Stab, die R. vorgestreckt. Dazwischen auf niedriger Säule eine Gans
nach r. emporsehend. O. sitzt nach 1. Eros in Knabengestalt auf seinem Gewände
1. aufgestützt mit zierlicher, blüthenreicher Blume in der R. L. ein kleiner Baum
mit Beeren u. Blättern, o. ein Kästchen mit offenem Deckel. — B. Ein Jüngling
mit Lorbeerstamm sitzt r. aufgestützt auf seinem Gewände nach r.; r. steht nach 1.
ein Mädchen in hochgegürtetem Chiton, mit Kopftuch, Chlamys u. Schale, 1. an der
Schulter das Gewand emporziehend.

8. Desgleichen. H. 0*18. R. F. m. W. u. G. Flüchtig. Carvilium. — A. u. B.
Frauenkopf mit Haube. '

9. Skyphos (M. 7). H. 0-28. (Die Aufschrift «unico" bezieht sich wohl auf
die gewiss seltene Grösse eines Gefässes von dieser Form.) R. F. m. W. u. G.
Flüchtig aber geschickt. Antike Restauration mit Eisenklammern, Lecce. — A. Ein
Mädchen in Chiton u. Mantel mit Korb sitzt nach 1. auf Steinen; o. Binden u. ein
Kranz. — B. Ein Jüngling mit Schale sitzt r. aufgestützt auf seinem Gewände
nach r.; o. Binde Traube u. Rosette.

10. Eimer (N. 27). H. 0-19. R. F. m. W. u. G. Rudiae. — A. u. B. Frauen-
kopf mit Schmuck u. Haube, auf A. vor demselben eine Schale.

11. Teller (N. 17). H. 0-09. R. F. m. W. u. G. (sehr verblasst). Plump.
Caelia. — I. Athena im Chiton, Mantel um die Beine, weissen Schuhen, mit Aegis
u. einer phrygischen Mütze ähnlichem weissbuschigem Helm, sitzt fast ganz nach
vorne 1. die Lanze aufstützend, die R. im Gespräch erhebend; 1. lehnt ihr Schild,
o. hängt ein weisser Kegelhelm mit Nacken- u. Wangenschirm an einer Schlinge.
L. steht nach r. ein Jüngling mit Chlamys, hohen Stiefeln u. weit zurückflatternder
Kopfbinde, das eine Bein überschlagend, u. hält 1. das Schwert sammt der Scheide,
auf dessen Griff seine R. ruht, am 1. Arme lehnt seine weisse Lanze, unten sein
loading ...