Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 70
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0076
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Schild. R. nach 1. Hermes in Chlamys, hohen Stiefeln u. weit zurückfliegender
Tänie, das r. Bein höhersetzend, die R. hebend, in der L. das gelbe Kerykeion von
dessen Schafte Blätter abstehen. Unten zur Ausfüllung des Kreisabschnittes eine
grosse Blume.

12. —16. Teller (N. 3). H. 0 03—0-055. R. F. m. W. u. G. Sehr roh. Caelia.
— A. u. B. Frauenköpfe mit Kopftüchern.

17. Oinochoe (M. 60). H. 0-135. R. F. m. W. u. G. — Bärtiger Satyrkopf
mit kurzem krausem Haar u. langem Hals nach L; 1. eine Hand, r. ein weisser
Thyrsos (zur weiteren Figur des Satyrn gehörig).

18. Desgleichen. H. 0 18. R. F. m. W. u. G. — Rudiae. Bärtiger Satyrkopf
nach 1.; 1. ein Lorbeerzweig.

19. Aryball08 (M. 73). H. 0165. R. F. m. W. u. G. — Ein Frauenkopf in
Schmuck u. Haube.

20. Pelike (M. 39). H. 0-24. W. F. m. G. u. R. — Frauenkopf mit krausem
gelbem Haar im Profil mit nach r. u. 1. ausgespannten Flügeln.

21. Fläschchen (M. 74). H. 0-185. W. F. m. G. Rudiae. — Taube mit aus-
gebreiteten Flügeln, umblickend auf einer Blume zwischen Ranken.

22. Zweihenkliger Becher. H. 0-14. U. 0-64. Am Bauch geriefelt, am Hals:
w. F. m. G. Carvilium. — Frauenkopf mit gelbem Haar zwischen Ranken.

23. Zweihenkliges Vorrathsgefäss. H. 01. U. 0-345. W. F. m. G. u. R. Ru-
diae. — A. Weisser Frauenkopf mit gelbem 1. gescheiteltem Haar u. rother Binde
im Profil; an den Schultern nach r. u. 1. grosse Flügel. — B. In einem Rahmen
von Kranzgewinden mehrere Rosetten.

24. Eimer. H. 0-22. W. F. m. G. Rudiae. — Zwischen zwei von einem
Kranz herabhängenden Tänien steht ein Thymiaterion mit am Schaft befindlichem
Haken*).

25. Zweihenklige Hydria (B. 64. Fuss etwas höher). H. 0-17. W. F. m. G.

Rudiae. — In einem Rahmen von Guirlanden hängt eine weibliche Maske in der
Zipfelhaube (3/4-Profil).

26. Zwiegeöhrtes Mischgefäss. H. 0*195. W. F. m. G. u. R. In einem Rahmen
v. Guirlanden steht ein Schwan mit ausgebreiteten Flügeln, wie im Begriff sich zu
erheben.

27. Desgleichen (ähnlich M. 54). H. 0-295. W. F. m. G. u. R. Rudiae. —
In einem Rahmen von Tänien hängt von einem mit Mäander gezierten Balken eine
bärtige glatzköpfige Satyrmaske mit Kopfbinde u. weiter Mundöffnung.

28. Ask08 (P. 73). H. 0-085. Schwarz, Figg. im Relief. Caelia. — O. auf
rundem Schild: Athena in flatterndem Chiton mit Helm u. Schild auf einem Vier-
gespann nach 1. sprengender Rosse, welche 1. Nike in langem Chiton mit aus-
gebreiteten Flügeln am Zügel führt. — Dann 15 Vasen ohne Bildschmuck,
darunter ein seltsam geformtes zweihenkliges Gefäss (ähnl. B. 73 a. Henkelabstand
90°). S. Carvilium.

*) Ein ganz gleiches Bronze-Geräth befindet sich, ebenfalls aus Rudiae, ehe-
mals Ostrogovich n. 135, im ersten Zimmer des Museums.
loading ...