Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 76
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0086
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
76

welche eher auf eine theilweis elliptische als eine kreisrunde Form
des Ganzen hinweist. Auf der einen Seite Krebs Löwe Jungfrau,
auf der andern Seite der Rest eines niederfahrenden Wagens mit
einem Pferde, neben welchem sich rechts keine weitere Darstellung
befunden hat.

Das kunstgeschichtlich interessanteste Stück der Sammlung
ist aber ein

14. SChwarzfiguriger Lekythos mit einer Darstellung der Gruppe
der Tyrannenmörder. Wie die beistehende Ansicht zeigt,

ist er von sehr schlanker Form; er misst 0*215 in der Höhe und ist
von rothem Thon, der an der Mündung und am Bauche unten
schwarz gefirnisst ist. Nach dieser Form und nach der Decoration
macht das Gefäss den Eindruck eines späten Fabricats. Das Feld
der Darstellung ist weiss, worauf die Figuren schwarz aufgetragen
und theilweise dunkelroth erhöht sind. Dunkelroth sind die Wehr-
gehänge, an der Figur des Aristogeiton ausserdem der Bart, der
Kranzfleck auf dem Kopf, das obere Ende der Schwertscheide und
das daranhängende Band in der linken Hand. Harmodios hat kurzes
Haar und eine Binde am Kopf oder einen umgelegten Zopf. Er
schreitet falsch aus und schwingt das Schwert in der linken Hand
statt in der rechten — ein Versehen, das vielleicht dadurch sich er-
klärt, dass die Innenzeichnung, welche in die aufgemalten Figuren
nach dem Brennen eingeritzt wurde, von einem anderen Fabrik-
loading ...