Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 87
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0097
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
87

auf csicso - keresztürer Gebiet liegen*). Darum der hinzugefügte
Name Csicsö-Keresztür s. An der Aussenseite der Apsis des Frigi-
dariums der aufgefundenen Bäder, die wohl den wenigen Ansiedlern,
Gewerbsleuten, die ringsherum wohnten, gehört haben möchten, fand
ich die folgenden zwei Inschriftsteine eingemauert.

1. Grünsandstein, hoch 0*61, breit 0*28. Eigenthum des sieben-
bürgischen Museums in Klausenburg, gegenwärtig bei H. Torma
Istvän in Csicso-Keresztür deponirt.

SILVANO
D O ÄE S • f • Co sie
A. C V T I VS
S E C V N D A
5 NVS-PROSE
"E ■ SVIS - V • s ■
- L - M •

2. Grüner Sandstein, hoch 0*50, breit 0"38. Ebendaselbst.

j G I V L • \i

i S T I P • X V>

/

| S T f* XY
: IVL-i

Also-Kosaly

(C. I. L. III p. 165)

3. Grünsandstein, hoch 0 45, breit 0'58. In einer Nische an
der Porta triumphalis der im früh - gothischen Stile gebauten, jetzt
griechisch-katholischen Kirche des benachbarten Dorfes Väd umge-
kehrt eingemauert:

^S^VET - CON

/ - . '

4. Grüner Sandstein, hoch 056, breit 0 56. In vier Theile ge-
brochen. In einer Nische des Sanctuariums derselben Kirche ein-
gemauert. Unter einem Basrelief (Brustbild eines Kindes, Tisch etc.):

*) Das Ergebnis,« meiner Ausgrabungen werde ich als Fortsetzung meines
,,Az also - ilosvai romai allotäbor s möemlekei" betitelten Aufsatzes (S. „Az erdelyi
muzeum-egylet evkönyvei" 1864 III. Bd. S. 10—67) demnächst publiciren,
loading ...