Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 88
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0098
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
88

M

SLASA • EQ_- ST ■

>lVR - TSINTAVIX-
)\XX I - AVR • AfilL-

5. Grünsandstein, hoch 060, breit 0*48. Am nordwestlichen
Eck derselben Kirche an der nördlichen Aussenseite eingemauert:

M •

ICELLVS-
I - B R I T TA
•XLV ■
ARIA •

Z. 3 die cohors I Brittannica miliaria kommt auf Denkmälern
desselben Castrums vor (n. 821, 829).

Mojgräd

(C. I. L. III p. 167)

6. Kalkstein, hoch 0*52, breit 0*58. Gefunden vor etwa 10
Jahren. Gegenwärtig Eigenthum H. Ludwig Szikszai's, bei dem
Bauer Tälos Vaszalika Anyiski.

S • qL'lC- IvLC bTNEGHTtTTF?
LA N"' ARINIANVS ■ PRAEF
Chi • VENG • AN$N>lANAE
9 ET- L- NT- MARINO- FiLO-SV»
VSSAyOAN$N^OF- EX-H PONT-VS

Z. 2 C. Jul. Castinus kommt als legatus Aug. pr. pr. (provinciae
Fannoniae Inferioris) C. I. L. III 3480 vor.

Z. 4 die cohors I Vangionum (denn so muss wohl glaube ich
der Name dieser Abtheilung gelesen werden, da eine cohors I Ven-
gionum nirgends vorkommt) stationirte längere Zeit in Britannia und
zwar in Habitancia = Risingham (C. I. L. VII 986, 987, 988, 1002,
1010. Cf. 588, Trajan's und Hadrian's Diplom a. d. J. 103 und 124,
D. XXI und XXX), scheint später, wie es die vorliegende Inschrift
bestätigt, nach Dacien, namentlich nach Porolissum versetzt worden
zu sein, etwa unter Caracalla. Der Umstand, dass die Besatzung
loading ...