Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 102
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0112
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
102

39. Kalkconglomerat, hoch 0*75, breit 0-85. Im 6-tordaer Fried-
hofe als Grabstein verwendet.

A~1N r» » V *• 1 ti '^""j
STAENE"E COIVG.
ORISSIMO ME
MORIAM POSVIT

Meszkö bei Torda

(Neigebaur p. 199)

40. Der Stein wurde auf meszköer G-ebiet vor etwa 30 Jahren
gefunden. Die wunderbar erhaltenen Kalkconglomerat-Steinbrüche,
aus denen das Castrum und die übrigen Gebäude Potaissa's gebaut
wurden, liegen halbwegs zwischen Meszko und Szind (cf. Neigebaur
1. c). Sehr verwitterter Kalktuff, hoch 1*28, breit 051. Vor dem
Hause Nr. 99 des Nagy Elek in Meszko auf der Gasse. Mit fast
gänzlich erloschenen Buchstaben.

I O M

///AHL//////
f'RONTO

///VN«/////

///cv///////

////////////////
////////////////
/////////////////
///////////////

Z. 4—5 [p]un(icus?) m[iles oder rn[ensor\ [le]g(ionis) V [Macedo-
nicae] etc.

41. Sandiger Kalkstein, hoch 033, breit 0*38. Gefunden auf
meszköer Gebiet. In der Mauer des Galfi Janos gegen die Gasse
hin eingemauert.

IJJIJJ/W]

/////////L

////////AHM//

1
loading ...