Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 111
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0121
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
111

69. Rother Augit-Andesit, hoch 0'64, breit 0'43, Bei Mihutz
Petre in Herepe bei Veczel als Vorlegstufe verwendet. Mit schönen
grossen Buchstaben.

—-/Vn-
Kn • vn

(t z i a •
jt ALIS 7

5 IMM

!/ g i b t ■

Z. 2 an(nis) VII.

Z. 4—5 [. .. Vi]tali$ centurio [coh{ortis) II Fl(aviae) Co]mm(a-
genorum).

Z. 6 —7 [coni\ugi et [fU. pientissimis et s]ibi p(osuit).

70. Rother Augit-Andesit, hoch 1 m., breit 0*285. Im evang.
reformirten Friedhofe in Deva als Grabstein verwendet. Unter einem
Medaillon mit dem Reliefbrustbilde eines Mannes, eines Kindes und
vermuthlich einer Frau.

/ m
/elms

Wel

Z. 2 [Aur]el Mas(.....).

Z. 4 a[nnis] triginta quinquef

Ziegelinschriften

L Legio XIII Gemina

1. Mojgräd.

k egxi'ige

Ein Exemplar im siebenb. Museum in Klausenburg.

2. Szekely-Földvär.

O) leg XIII g
h) leg XIII gem

a) in einem, b) in fünf Exemplaren bei Herrn Molnar Pal in
Käptalan bei Marosujvar.
loading ...