Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 133
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0143
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
133

anliegenden Beinen, angemaltem Barte und getupftem Körper, eine
Caricatur; sie war in ähnlicher Weise an einem Faden aufgehängt.

Ein Maulesel als Gefäss (16 Ctm. hoch), mit steifen Beinen
stehend von handwerksmässiger Arbeit. Behufs der Bepackung ist
er mit Riemzeug und Tragsattel geschirrt, auf der Croupe befindet
sich die runde Ausgussmündung, Brust und Vorderbeine sind mit
grossen stylisirten Rosetten braun bemalt.

Prochoidion in Gestalt eines anmuthigen Mädchenkopfes (7 Ctm.),
die Ohren mit grossen Scheiben geschmückt, die Haare im Kekry-
phalos; auf dem Scheitel sitzt der Hals des Gefässes mit Kleeblatt-
mündung und Henkel. An den Haaren und Augen Spuren der ehe-
maligen Bemalung.

5. Attische Terracotten.

Aphrodite, rückwärts hohle, also blos auf die Vorderansicht
berechnete 22 Ctm. hohe Statuette auf halbrundem, 4, 5 Ctm.
hohem Postamente. Es ist eine eigenthümliche, vielleicht locale Dar-
stellung. Sie steht ruhig, nach vorwärts gewendet, die Rechte ge-
senkt, auf der Linken eine Gans mit ausgebreiteten Flügeln tragend,
bekleidet mit einem fein gefältelten Aermelchiton und dem von der
linken Schulter herabfallenden, die Gestalt von den Hüften bis an
die Knöchel umhüllenden Himation. Die Haare sind über der Stirne
in kleine Löckchen geordnet, vom Hinterhaupte fällt ein Schleier
herab. Die Modellirung ist gut, das Gesicht fein. Die Figur ist
offenbar aus einem Model abgedruckt, aber dann noch etwas über-
arbeitet; sie war bemalt.

Ein Schauspieler mit der komischen Maske und dick aus-
gestopftem Bauche, in der Linken ein Körbchen, die Rechte in Be-
gleitung der Rede halb erhoben mit ausgestrecktem Zeigefinger.
Obertheil eines unbemalten, ursprünglich 10 Ctm. hohen Figürchens.

6. Terracotten von der Insel Kos, Geschenk des Hrn. Prof.
Neumayer.

Fragment eines jugendlichen weiblichen, fast lebensgrossen,
Kopfes von hoher Schönheit und grossartiger Behandlung; es ist
nur die rechte Hälfte einer hohlen Maske, die Nase mit sanfter Aus-
biegung, die Lippen schwellend; die Haare, an denen man Partien
von Beeren an langen Stielen sieht, zeigen eine eigenthümliche Be-
handlung, indem sie nicht in Partien gebracht, sondern blos durch
viele Eindrücke mit dem Modellirholz kraus gemacht sind; im Ohr
befand sich ein Ring.
loading ...