Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 160
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0170
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
dessen nicht aus Essegg, sondern von dem Kö'vago-szöllö's genannten Orte bei Fünf-
kirchen; in der Nähe wurde auch der eben besprochene Löwe gefunden*).

Aus Essegg rührt hingegen die Statuette eines Amor mit einer Gans her,
H. 0"095. Amor, nackt, mit kurzen Flügeln, den Kopf ein wenig nach 1. geneigt,
den Mund lächelnd geöffnet, das Haar über der Stirn zu einem Schopf vereinigt und
nach beiden Seiten zu lockigen Ringeln herabgestrichen, hat das 1. Bein schreitend
vorgesetzt und hält mit der R. ein Gans, die sich mit den Füssen an seinen Leib
schmiegt. Der 1. Arm ist gegen die Brust gebogen, die geschlossenen Finger der
Hand lassen Raum für einen senkrecht zu haltenden Stift. Ein anderer Stift, etwa
1 Mm. dick, vom Scheitel ausgehend, ist noch bis zur Höhe von 15 Mm. erhalten.
Die Flügel sind hinten glatt, auf der Innenseite sind Federn gebildet. Die Aug-
äpfel sind hohl, die Füsse fehlen.

Aus dem Tolnaer Comitat stammt eine grosse Bronzelampe mit schön ge-
ziertem Henkel.

Keszthely**)

Im Schlosse des Grafen Festetics werden einige, wol sämmtlich in
Fenek (vermutlich der eigentlichen Stätte des alten Mogentiana) gefundene Stücke
aufbewahrt.

1. Sehr schlechter, verwitterter Sandstein (0'45 h., 0-31 br., 0"26 t.) mit schief-
liegender schlechter Schrift, nach der Copie von Paür publicirt C. I. L. III, 4125,
lautet nach meiner Abschrift:

— r~ r

////////////

n/ltLAV
RILS\BINL-
5) JVS-DEC-/
aci R-P - C-
/ c » VT

.... ß[l]iae L(ucius) Aurel(ius) Sabinianus dec(urio) .... v(otum). »(olvit)
l(ibens) m(erito).

2. Cippus, ornamental verziert, unten gebrochen, 1*02 h., (V68 br., 0-355 t.
Schrift 0-21 h., 0-485 br., schlechter Sandstein (= C. I. L. III, 4126):

DEO SN CTO LIBERo

Rechts
Weinranke
mit Trauben

Deo sancto Libero Peridrumus .... ara(m) po[s(uit).

Das zweite A in Z. 3 (ard) hat dieselbe Form wie Ritsehl prisc. hat. mon.
epigr. t. 13, n. 3, Z. 2.

*) Ich verdanke der Güte des Herrn Adv. Horväth eine Photographie des
schönen Stückes, die wir gelegentlich reproduciren werden. O. B.

**) Hieher, wie nach Teplitz, begab sich nur Kubitschek.
loading ...