Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 164
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0174
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Teplitz {Aqua viva)
Die Inschriften im C. I. L. III, 4117—4121 wurden verglichen; sie sind gut
edirt; nur ist in n. 4121 Z. 1 MXIMVS zu lesen. Uie in Teplitz neugefundenen In-
schriften waren nach Agram geschafft worden. Es sind:

1. Cippus oder Ära, fragm. 0"63 h., 0'56 br., 0"30 t., gefunden 1878, publ.
von S. Ljubic' mit kleinen Abweichungen in Viestnik hrvatskoga arkeologickoga druztva
1 (1879) p. 42 n. 7. Buchstaben gross, Zeilenlinien stark vorgerissen.

H E R C V L I

AV - S A C
M - A \ n EL
C A S S I V S
5) VpjJ^C^CLS
Z. 5 b(eneY{iciarnts) co(n)s(ularis).

2. Block, 0'67 h., 0'47 br., 0'27 t., unten und rechts gebrochen, publicirt
mit geringen Abweichungen von Ljubic in Viestnik hrvatskoga arkeologickoga druztva
1 p. 41 n. 4.

N Y M P H I
SALVTARI '
A V C I A C
I VLMAXIM

5)

Nymphi[s] salutarib[us] Aug(ustis) [s]ac(rum) Jul{ius) Maxim[us] aug(ur) muni-
[c(ipii) ....)

Zu erwähnen wäre noch eine in die Mauer des Bades eingelassene grosse
Platte von dunklem Stein mit der Darstellung dreier Nymphen. Alle drei sind
en face dargestellt, am Oberleib bis zu den Oberschenkeln entblösst; jene r. und
1. ergreifen mit ihren Händen das Haar, die mittlere hält eine grosse Muschel-
schale vor den Schoss.

Agram (Landesmuseum*)

Von den im Museum befindlichen Ueberresten von Werken der A rchi tektur
nennen wir:

Ein gut erhaltenes korinthisches Kapitäl aus grauem Marmor, aus
Teplitz bei Warasdin. H. O40, grösste Breite 0-58, Durchmesser der unteren Lager-
fläche 0 42. In der Mitte der Letzteren ist eine Kreisfläche (Durchm. 0*25) bei
geringer Vertiefung rauh gehalten.

*) Bei dem Reichthum der Sammlungen des Museums sowie in Folge der
oben angedeuteten Hindernisse haben wir in der Aufzählung der Objecte uns eine
Beschränkung auferlegt. — Die Resultate der Revision der vielen dort aufbewahrten
Inschriften werden bei anderer Gelegenheit verwerthet werden. Die bemalten
Vasen, durchaus unteritalische Sepulcralgefässe, sind ganz übergangen worden. —
Mit S. V. sind die Objecte des Sisseker Vereins bezeichnet.
loading ...