Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 3.1879

Seite: 183
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1879/0193
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Antike Denkmäler im Wiener Privatbesitze

(Fortsetzung)

Bronzen der Sammlung Trau

a) Statuetten und Büsten

53. Hermes als Kind

H. 0"05. — Abgebrochen der r. Arm am Ellbogen. — Angeblich aus Athen.

H., nackt, sitzt mit 1. angezogenem und r. herabhängendem
Bein. Die L. ist flach auf den Boden aufgestützt, der r. Arm gegen
1. ausgestreckt. Im starken Haar Petasos mit langen gebogenen
Flügeln. Im Gesäss ist ein Bohrloch, um das Figürchen auf einem
Geräth zu befestigen.

54. Erot mit Köcher

H. 0-052. — Abgebrochen der r. Fuss und der 1. Arm am Ellbogen. — Aus
der Sammlung Keglevich (Ungarn).

E., nackt, schreitet mit dem 1. Beine vor. Den 1. Arm hat er
zurückgebogen, um in den quer über den Rücken zwischen den
kleinen Flügeln hängenden Köcher zu greifen, dessen Deckel auf-
geschlagen ist. Die R. ist jetzt ohne Attribut. Ueber der Stirne
ist ein hoher Haarknoten, zu beiden Seiten starkes, lockiges Haar
angeordnet.

55. Jugendlicher Flussgott

L. 0"03. — Stark vergoldet. — Angeblich aus Italien.

Knabe, nach 1. gelagert, das r. Bein angezogen, das 1. aus-
gestreckt, mit Kranz im Haar, nackt bis auf ein Gewand, welches
über Schooss und Oberschenkel liegt, ruht mit der L. auf einer
Urne, aus welcher Wasser fliesst. Die R. hält ausgiessend eine
Schale. Unter dem r. Bein ein undeutlicher Gegenstand.

56. Jüngling

H. 0"11. — Abgebrochen der r. Arm über dem Ellbogen. — Fundort un-
bekannt.

Nackte Figur — r. Standbein, das 1. vorgesetzt. — Der 1. Arm
ist vorgestreckt und hielt auf der geschlossenen Hand ein Attribut5
der r. Arm war gesenkt. Im emporgekrausten Haar, das tief in
den Nacken gewachsen ist, liegt eine Binde. — Vgl. den sehr ähn-
lichen Hermes n. 19 u. Körte Mitth. des deutschen archäolog. In-
stituts in Athen III S. 96 ff.
loading ...