Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 4.1880

Seite: 33
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1880/0039
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
33

des h. Ministeriums f. Cultus u. Unterricht vom Mai bis Juli v., J.
unternommenen Reise zum Zwecke der Aufsuchung und Beschreibung
der in Bosnien und der Hercegovina befindlichen römischen Alter-
thümer, für deren Förderung ich dem h. k. k. Reichskriegsministerium
sowie den Militärcommanden im Occupationsgebiet zu besonderem
Danke verpflichtet bin.

Ich wendete mich zuerst nach der Hercegovina und zwar nach
einem Gebiet, welches Blau auf seinen Reisen nicht berührte, wo
aber, besonders nach den Angaben des Schern., römische u. a.
Alterthümer dichter als sonst im Lande vorkommen mussten. Es
ist dies jenes gleichschenklige Dreieck, dessen Grundlinie die Na-
renta zwischen Mostar und Metkovic bildet, während die Trebizat
und eine von Mostar über den Mostarsko blato nach Westen füh-
rende Linie, in der Gegend von Imoski zusammenlaufend, die beiden
Schenkel darstellen. Die beiden in Dalmatien liegenden Endpunkte,
nämlich der Fusspunkt Viddo bei Metkovic und der Scheitelpunkt
Runovici bei Imoski sind bekannte Römerorte: Narona und Novae.
Den dazwischen liegenden Schenkel, das Thal der Trebizat, hat
Blau nach einzelnen Fundnotizen als Hauptrichtung einer Römer-
strasse erkannt, welche Tab. Peut. und Itin. Ant. im Wesentlichen
übereinstimmend beschreiben (s. C. I. L. III p. 1029 IX a). Ich stellte
mir demnach die Aufgabe, diesen Strassenzug auf hercegovinischem
Gebiete zu verfolgen und überdies jene Stellen abseits desselben, wo
römische Denkmäler bezeugt oder zu vermuthen waren, zu durch-
forschen. Die Resultate lege ich in der Reihe vor, in der ich, von
Mostar ausgehend, die einzelnen Ortschaften besuchte. Auf dieser
Reise haben mich die um die Erforschung des Landes hoch-
verdienten Franziskaner, vor Allen der unlängst zum Bischof der
Hercegovina ernannte P. Paschal Buco nj ic, früher Ordensprovincial
zu Humac, in freundlichster Weise gefördert. Bei der Entzifferung
der Inschriften aus den Abklatschen bin ich von den Herren v. Do-
maszewski und Kubitschek unterstützt worden.

I. Im Brotnjopolje

(fruchtbare Oase zwischen Mostar und Ljubuski, Schern, p. 90 ss.)
a) Oestlicher Theil (Pfarrsprengel Gradnici)
1. Kre'indvor beim Dorfe Gradac (Gehöft des Suleiman Beg
Kreovic, nach G. C.*) ganz unrichtig 5 Km. westlich der Strasse,

*) G. C. = Generalkarte von Bosnien und der Hercegovina, ausgeführt im
k. k. mil.-geogr. Institut 1876, Neuausgabe 1878— 1879, im Detail noch vieler
Richtigstellungen bedürftig.

Archäologisch-epigraphische Mitth. IV. 3
loading ...