Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 4.1880

Seite: 93
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1880/0099
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
93

uitv

Die Ergänzung dieser Inschrift ergibt sich aus den Inschriften
des gleichnamigen Freigelassenen C. Julius Agathopus: C. I. L. V
744 und 1251.

3. An derselben Stelle fand sich die Inschrift C. I. L. V 1442.
Es ist eine schwere Platte, 0*85 h., 0*72 br., die Buchstaben noch
aus der Zeit der Republik. Die vorletzte Zeile lautet: QiCei////nivs-p-e15).

Im Museum Ritter sind ausserdem noch folgende Bruchstücke
erhalten:

Fragment eines Sarkophages:

Christliche Inschrift:

b \_____Mf

BENEMERE
VALENTIN
QVI VIXIT AN
ET CVMMARlT
SIC FECET

3. tentorium

RECESSET *
K-MARTiAS vir

FEDELES

orans

PARENTES OVIS

,s) An derselben Stelle fand sich nach gütiger Mittheilung des Herrn Carl
Stocker, Buchhalter hei der Herrschaft Monastero und Hüter des provis. Staats-
museums , noch folgendes Fragment. Auf einer 0"60 h., O40 br. Platte, welche
schon seit längerer Zeit daselbst vermauert steht, bemerkt man noch die Spuren
eines schön erhaltenen grossen Flügels, darunter die Inschrift:

aug Ivsto

R

itt 3
loading ...