Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 4.1880

Seite: 112
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1880/0118
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
112

Auf dem Friedhofe befinden sich gegenwärtig folgende Stücke *):

1. Kalksteinara, soweit über dem Boden 0-92 h., 0'45 br.,
046 t., in der Mitte vom Finder mit einem Meissel stark beschädigt,
so dass Z. 4 fragmentirt erscheint. Die Inschrift lautet (Br.):

i- o • m i • R

jw-ÄT PROC

liatvs//d/

CO!. PAS"
5 V • P L M

J(ovi) o(ptimo) m(aximo), J(unoni) r(eginae) M(arcus) Ant(onius) Pro-
clianus \? du]o\y(ir)\ col(oniae) Bass(ianae) v(otum) p(osuit) l{ibens)

m(erito).

Diese und die weiter unten folgenden Inschriften haben zuerst
dargethan, das Bassianae Colonie war. Die Form Proclianus be-
gegnet auch C. I. L. III, 1406 vgl. Wilmanns 1745.

2. Kalksteinara , 085 h., 035 br., 0*25 t., schlecht erhalten.
Oben die 023, resp. 0*17 messende, 0 02 tief eingehauene Opfermulde.

(Br.)

I - O • M / AC

posv/kw

G E M ■ MN^S
ETVLPA I I 'S
5 L I B E N / / S

VoTo ■ SVO

I(ovi) o(ptimo) m(aximo) [s\ac(rum) posu[e]runt Gem[i]ni[a\nus et Ulp[i]-

anus liben[te]s voto suo

3. Kalksteinara, 0'92 h., 0"34 br., 0!28 t., sehr schlecht
erhalten (Br.).

i • o - m

"V////.s//
NiBVSQj c/

L • BASSVS

5 V-P 3svit

4. Kalksteinara, Frühjahr 1879 ungefähr in der Mitte des
Lagers ausgegraben, dabei aber schwer beschädigt, 1"69 h., 0'59 br.,

*) Dlustus nahm von denselben n. 2. 3. 5 auf, doch in ungenügender Weise,
weshalb die von ihm gegebenen Varianten hier nicht angefübrt sind.
loading ...