Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 4.1880

Seite: 117
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1880/0123
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
117

staben sind schön, die der ersten Zeile grösser als die folgenden.
In Z. 3 und 4 folgte hinter den angegebenen Zeichen kein Buchstabe.

DORDN

V S- T- FQvk

geni]o ord{inis) n(ostri)......us T(iti) f(ilius) Quiriina) . . .viv. . .a. .

3. Kalksteinplatte, 042 h, 0 27 br., 0 075 d. Buchstaben
spät und verwischt (Br.).

ITO AVP/
V E T R A.j
A N &/

4. Marmorplatte, 006 h., 016 br. Buchstaben spät.

pa]ries pr(i)v[atus]. Oberhalb dieser Zeile scheinen auch Buch-
staben gestanden zu haben.

5. Zwei Fragmente einer Marmorplatte, a) 0'14 h.,
0155 br., b) 0-125 h., 0-125 br. Die Dicke der Platte 0*05.

\ VAw

a)

P A

oder

O) Jno verkehrt 1

6. Marmorplatte, 0-34 h., 0'26 br., 0"04 d. Vermuthlich
christlich.

f i

f A

O N I A
loading ...