Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 4.1880

Seite: 121
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1880/0127
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
121

6) Zu C I. L. III, 3229 (cum. add. p. 1040) Kalksteinara
0*63 h. In Z. 2 steht bestimmt (Br.) t tl can

c) Zu C I. L. III, 6479, Marmorfragment, ist nach Brunsmid
der Buchstabenform wegen schwerlich antik, 0 21 d., 0*395 br., 0*035 d.

__ (Br.)

\ R E Q_V I E Ci t
5 T 6 A R I V S

d) Zu C. I. L. in, 6472, Kalkstein 0 385 h., 0 48 br-, 0146 d.

'Lt. -!Ar/\KtlN

TESPO SIVERV
NTEHJEAVREJJE
FL ORENTINAQ_
5 VEVIXITANN
VDIESLxvIII

. . . et . ,]ia parentes pos(u)erunt fili(a)e Aureli(a)e Florentin(a)e
qu(a)e vixit ann(os) quinque dies sexaginla octo.

e) Zu C I. L. III, 6446, Marmorfragment, 0*50 h., 0'36 br.,
0-04 d.

a

(0

Taube

/

«rt • ivvinia

nus

COn 'stantian

US

qui vixitann

is

reces sitin pac

e

Ranke

und Trauben

Punkte dreieckig. Hinter dem a in Z. 1 die Hälfte eines auf-
rechten Kreuzes.

/) Zu C. I. L. III, 6471, Marmorplatte, 0"445 h., 0 47 br.,
0-055 d. Dargestellt in Basrelief in zwei getrennten Feldern (0'16
X 0*175) die Brustbilder, 1. eines mit der Toga bekleideten Mannes,
r. einer bekleideten Frau. Darunter die Inschrift.

Von den übrigen in der Realschule befindlichen Gegenständen
seien!,noch hervorgehoben:

1. Marmorrelief, weisser Stein, allseitig gebrochen. L. sitzt
ein wenig nach r. gewendet eine nackte, wahrscheinlich männliche
Figur mit sorgfältig gelocktem Haar, auf einem sich über einer
loading ...