Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 4.1880

Seite: 132
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1880/0138
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
132

Mezö-Bodon (bei Maros-Ludas, östlich von Torda>

13. Neu. Felilerhaft mitgetheilt in Blasius Orbän A Szekelyfölä
leirdsa V p. 51, von mir revidirt. Sandiger Muschelkalk, 094 h..
085 br. befunden zwischen den Jahren 1800— 1812 neben der
reformirten Kirche im Pfarrgarten, gegenwärtig in die nördliche
Aussenwand des vormals Graf Bethlen'sehen, jetzt Patruban'schen
Hauses in Mezö-Bodon eingemauert. Revidirt.

d • • m ■ sie

C • VALER • SEPTt
MIO • VET ■ LEG •
V • MAC • P • C-
i> V1XIT ■ ANN LVII1

AELIA IVLIA'CoN
IVX ET HERES PIo
VIRGINIO BENE
DE SE • MERIT« ■ P-

Z. 4 p(iae) c(onstantis).

Szekely-Földvär

14. Neu. Mitgetheilt voii mir im Kolozsvdri Közlöny Jahrg. 1860
Nr. 75 p. 309 (Archaeologiai levelek I, n. 9). Fragment einer 010 h.,
011—13 br. und 0*3,5 d. weissmarmornen Tafel. Revidirt.

Apm

Apol[Uni... . ] A.......

Karlsburg

15. C. I. L. III n. 1162. cIn curia nobüitari Sardiensi illustris-
simi domini dni Gregorii Bartsai de N. Bartsa, nunc inelyti Cottus
Zarandiensis comitis supremi meritissimi, patroni mihi devoto sernper
ao colendissimi, in lapide quadräftgulo eximie caelato haec exstat
mutilata in initio insoriptio schreibt der gelehrte magyar-igener re-
formirte Pfarrer Peter Bod (1712-4-1769) in einer kurzen 'Inscriptiones
Sardienses' betitelten Aufzeichnung, welche sich im V. Bande der
Abel Kerekes'schen Colligate in der Manuscriptensammlung des
siebenbürgischen Museums in Klausenburg befindet, in welcher er
drei Inschriften, nämlich diese, die folgende n. 16 und C. I. L. III
n. 62* des nahen Särd verzeichnete. Ich theile sie als Variante
loading ...