Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 4.1880

Seite: 220
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1880/0226
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
220

Bewegung ein Mann gewendet mit einem nur den Oberleib be-
deckenden Gewandstück bekleidet, und dann zwei Ringer, von denen
der eine den andern bereits von der Erde emporgehoben hat, um
ihn zu Boden zu schleudern. Das eine Mal erscheint bei der Herme
neben dem Löwenfell der Caduceus als Attribut. Ein Dreifuss mit
einem darauf angebrachten Kranze, sowie ein aufgehängter Kranz
sind eingeordnet.

Gemeinsam und eigenthümlich ist dieser gewiss in einer grös-
seren Anzahl von Exemplaren nachzuweisenden Classe von Bronze-
ffefässen vor Allem die Form. Es ist ein henkelloses Gefäss von
geringen Dimensionen, also im eigentlichen Sinne zum Handge-
brauch bestimmt, ähnlich wie die alterthümlichen runden Lekythien.
Die Gefässe sind sämmtlich in Guss, meistens unciseliert (bei n. o
und 4 ist ausdrücklich das Gegentheil angegeben), als ordinäre
Waare hergestellt und scheinen nach ihren sich im gleichen Kreise
haltenden Darstellungen etwa auf eine palästrische Bestimmung und
nach ihrer Herstellung auf eine Fabrik der spätrömischen Zeit hin-
zuweisen.

Wien FRIEDRICH LÖWI

Telephos' Verwundung

Die unter den pergamenischen Funden zu Tage gekommene
grosse Menge von Darstellungen aus dem Telephosmythos, von
denen der vorliegende Berichta) Kunde bringt, werden Veranlassung
geben, unter den bereits vorhandenen Monumenten Umschau zu
halten, und rechtfertigen es wohl, die Aufmerksamkeit auch auf
eines derselben zu lenken, dessen Zugehörigkeit erst jetzt, wie ich
glaube, constatiert werden kann, umsomehr als es für einen Theil
der Sage, den Kampf des Telephos gegen die Griechen am Kaikos,
die einzige Darstellung bietet. Es ist dies das Gemälde des kelch-
förmigen Kraters der Ermitage Nr. 1275, den A. Michaelis in den
Annali deW instituto 1859 p. 267 ff., Monumenti VI. tav. XXXIV
publicierte. Michaelis, durch einzelne Züge — die gemeinsame
Theilnahme des Patroklos und Diomedes an einem Kampf — auf

*) Jahrbuch der kön. preusa. Kunstsammlungen 1880 II.—IV. Heft S. 182 ff*
loading ...