Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 5.1881

Seite: 120
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1881/0124
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
120

Unedierte Inschriften aus Äquileja

1. Zwei Kalksteinplatten, die als Fensterpfosten im Hause
Nr. 38 in der „via delle vergini" in Aquileja dienen, beide aus
einem grösseren Grabdenkmale abgesägt.

d

I S M A



M I B



a r I a'

e

CL

P

a C a e

(

n

a e



a r IV

1

s

CL

5

lF'CATA



e V S



iH/pien,

i

TISSI

Sollte Z. 3 wirklich pacaenae lauten, so wäre es möglich, dass
das 0*61 br., 0'15 h., 0-18 d. Kalksteinfragment mit der Schluss-
formel (vgl. Mitth. IV S. 95):

|e • pacaene- salve|

aus derselben Inschrift abgesägt worden sei.

2. Grabmal aus Nabresinastein, 1*05 h., 0 41 br., 0'16 d.; unten
ein 016 h. steinerner Zapfen zum Einlassen in die steinerne Grund-
lage 5 oben ein Giebel mit Blattschmuck in der Mitte. Gefunden
in Aquileja, aufbewahrt im Gemeindemuseum.

c- dindi
familiaris •
sibi-et-SVls
c-dindio-c-l
5 claro

l-m-QiQiV-p-x\/

3. Bruchstück einer Grabinschrift aus Nabresinastein, früher
im Hause Prister, jetzt im Besitze des Herrn Delneri in Fiumicello.
H. 0 38, br. 0 32, d. 012.
loading ...