Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 5.1881

Seite: 123
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1881/0127
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
123

l - m
in-fr-p-xvi
in-ag xxx"

12. Ein ganz ähnlicher Stein 1*21 h., 0'33 br., 0"14 d., ward
nach Mittheilung des Buchhalters C. Stocker am 4. März an der
Strasse nach Belvedere (südöstlich von Aquileja) beim sog. Hause
„della Madonna" im Besitze des H. Baron Ritter gefunden. In un-
mittelbarer Nähe sind unlängst auch viele Graburnen ausgegraben
worden.

l • m
in-f-p xvi
in-a-p-xxxii

Dieselben Massverhältnisse finden sich häufig bei Grabsteinen
aus Aquileja, vgl. C. I. L. 1505, 8528, 8529, 1506 (auch an der
Strasse nach Belvedere gefunden).

13. Aehnlicher Stein, gefunden zugleich mit n. 12. H. 1'30,
br. 0-32, d. 0 14.

//// ////
In • fr ■ p • xx

in • agr

ped ///xx

14. Marmorbruchstück, 0*34 h., 0'38 br., einer christlichen
Inschrift, eingemauert an der Aussenseite des Pfarrhofes in St. Lo-
renzo di F iumicello.

f i l i a e dvl dssi
me« fe s te I
vixit a ann OS
mens es \

15. Marmorbruchstück, 0*52 br., 0'20 h., mit Spuren einer Ver-
zierung an der unteren Seite, bei der Adaptierung des Baptisteriums
zu Aquileja als äussere Einfassung des grossen Taufbeckens ver-
wendet. Die Inschrift lautet:

aedem-
cvlin a ■

V//
loading ...