Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 5.1881

Seite: 126
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1881/0130
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
126

2. Eine wohl noch lesbare Inschrift ist, von dem Anwurf
verdeckt, am Schlosse Sonnegg gegenüber dem Glashause einge-
mauert. Die Kürze der Zeit erlaubte mir nicht, den Stein von seiner
Mörteldecke zu befreien.

Museum in Klagenfurt

1. Becher aus blassrothem Thon; gefunden auf dem Helenen-
berg, 0 08 Höhe. Die Inschrift lauft um den oberen Rand in er-
habenen Buchstaben.

ACO || || A-CASTVS

VITA- BREVIS- SPES- FRAGIl/////iTE- ACCENSVST- DVM- LVCET- BIBAMVS- SODALES

Der Bruch ist wohl zu ergänzen fragi\Us ven]ite.

2. Der Name aco findet sich auf einem zweiten Becher der
Sammlung, jenem in der Form gleich, welcher oben die Inschrift
trägt:

c • aco • c • l• EROS

3. Auf einem Thondeckel im Kreise:

k vmtitio

kum Titio.

4. Ziegelstempel: t- cattmatoni

5. Bruchstück eines Gefässhenkels : . . .3 ■ l • casi. . ..

6. Bruchstück eines Gefässes: satvrnini

7. Desgleichen:

CAFIV I V
V INI

8. Bruchstück eines Ziegels. Mit den Fingern ist in den nassen
Thon der Rest einer Datirung eingedrückt:

. . .VIII ....
. .. octob ....
.....c i . .. .

9. Auf einer Schale eingeritzt: cantabro
Schalenstempel:

ACVT, ACVTi; AGATIO 5 AGILIS; AGRIO * ALBANI; AMICI; anemo? anenoj
loading ...