Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 5.1881

Seite: 161
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1881/0149
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
161

Die Körperformen sind zart wie von einem sehr jungen Mädchen.
Gute Arbeit.

Erwähnt von E. Wolff im bull. dell' inst. 1831 p. 66. [L.]

5. Flötespielender Satyr, Statue.

Weisser Marmor; 117 hoch, Höhe der Basis 0 07. Kopf und
Hände sind aus Gips, die Flöte ist aus Holz ergänzt.

Der Satyr lehnt an einem starken Baumstamm rechts, steht
auf dem r. Beine, kreuzt es mit dem 1. und hält in den (ergänzten)
Händen die Flöte. Er ist mit einem auf der r. Schulter geknüpften
Löwenfelle, dessen Tatzen und Schwanz an dem Tronke herab-
hängen, bekleidet. Das Schwänzchen am Kreuzheine ist erhalten.
Vgl. Clarac 296, 1670 f; 704 D, 1683 A; 710 B, 1670 B f. Mittel-
massige Ausführung.

Erwähnt von E. Wolff im bull. deW inst. 1831 p. 66. [S.j

6. Apollo, Statuette.

Weisser Marmor Höhe 0'795. Es fehlt der obere Theil der
Kithara, der dritte und vierte Finger der 1. Hand und ein Stück
des Gewandes zwischen den Oberschenkeln. Ergänzt sind Kopf
und Hals, der r. Arm von der Mitte des Oberarms an, ein Stück
der Kithara und der Basis.

Apollo steht auf dem 1. Beine, setzt das r. etwas vor, senkt
die r. Hand, welche das Plektron führte, und hält mit der L. etwas
schräge zum Körper eine Kithara mit eckigem Schallkasten. Er
ist mit einem langen, gegürteten und auf beiden Schultern genestelten
Chiton mit einem Ueberfall nach vorn und einem längeren, beinahe
bis zum Boden reichenden im Rücken bekleidet. Im Nacken Reste
der Haarlocken und die Enden des Kopfbandes. An den Füssen
Sandalen mit hohen Sohlen. Vgl. Clarac 496. 968. Mittelmässige
Arbeit nach gutem Vorbilde. [B.]

7. Dionysos, Statuette.

Weisser Marmor. Höhe 0 81 (mit den ergänzten Theilen).
Ergänzt sind in Gips: Kopf, die Arme mit Ausnahme der Schulter-
stücke, die Unterschenkel, der Baumstamm.

Der Gott ist nackt, von jugendlichen Körperformen; die langen
Locken fallen vorne auf die Schultern. Er steht auf dem r. Beine,
biegt die Hüfte stark aus , erhebt den 1. Oberarm in wagrechter
Richtung nach der Seite hin und hielt ohne Zweifel in der Hand
einen Thyrsos. Der rechte Arm war gesenkt. An der Aussenseitc
loading ...