Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 5.1881

Seite: 204
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1881/0192
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
204

weisen lassen: I peditata, I equitaia, II equitata"), III3) —, führen
ihren Namen wahrscheinlich nach den Alpenprovinzen, aus deren
Bevölkerung sie also ursprünglich ausgehoben wurden. Wenigstens
scheint dies die Inschrift C. I. L. III 6366 zu beweisen4); denn,
nach dem Fundort der Inschrift zu schliessen, kann das Zusammen-
treffen der Origo mit dem Namen der Cohorte kaum zufällig seinr').

Oalidius diente zuerst als eques. Demnach war jene cohors I
Alpinorum nothwendig eine equitata. Das Fehlen dieser Bezeichnung
ist jedoch keineswegs aus einer Ungenauigkeit des Concipienten zu
erklären, da die zwei cohortes I Alpinorum, welche in den Militär-
diplomen C. I. L. III. D. XI (a. 80), XII (a. 85), D. XXVI (a. 113/114)
in Pannonien, beziehungsweise Pannonia inferior erwähnt werden,
gleichfalls dieses Beinamens entbehren6).

Da die cohors I Alpinorum nach den Militärdiplomen unter
Titus und Domitian in Pannonien, unter Traian in Pannonia inferior
stand, so wird Calidius seine ganze Dienstzeit in dieser Provinz
zugebracht haben. In der Carriere sind optio ^ decurio durch das
vorausgehende item zu eques in einen Gegensatz gebracht, der darin
begründet ist, dass diese beiden Chargen zu den principales gehören.
In gleicher Weise wird der Uebergang zu einer höheren Avance-
mentsstufe beim Centurionat durch item bezeichnet7). Da Calidius
seinen Dienst als eques begann und als decurio schloss, so ist es
durchaus wahrscheinlich, in dem optio einen optio equitum zu er-

2) 77 Alpinorum, welche das Diplom XXXIX (a. 154) in Patin, sup. nennt, ist
von der II equitata wahrscheinlich nicht verschieden.

3) Ohne Zweifel eine equitata, obwohl sie diesen Beinamen in den Inschriften
nicht führt, cf. C. I. L. III 2012, 2058, 2759.

Ljubuski in Dalmatien: Primus Tili (f. „Mommsen aus Coniectur") tubicen
doinio) Caturix, mil. coli. III Alp. . . .

5) Ueber die Caturiges cf. C. I. L. V 7231, und Forbiger Handb. III p. 143

A. 86.

6) Durch unsere Inschrift wird demnach die Annahme Mommsens (C. I. L.
Index p. 1148) gesichert, wonach in jenen Militärdiplomen eine der beiden cohortes
I Alpinorum als die spätere equitata aufzufassen ist. Erst das Militärdiplom des
Pius nennt die cohors I Alpinorum equitata (C. I. L. III. D. XLII), und im Gegen-
satze dazu das Militärdiplom M. Aurels aus dem Jahre 167 (C. I. L. III. D. XL VI)
die cohors I Alpinorum peditata; ebenso die gleichzeitige Inschrift C. I. L. III 3318,
so dass also die Bezeichnung nicht vor dem Ende der Regierung Traians officiell
geworden sein kann. Dazu stimmen die übrigen Inschriften der cohors I Alp. eq.,
von denen drei (C. I. L. III 1183, 3315, 3316, 17) sicher dem zweiten oder dritten
Jahrhundert angehören. Die vierte C. I L. III 3352 lässt keine Datirung zu.

7.) Auch der decurio ist ein principalis: Hygin de m. c. §. 16 principales eo-
rum in Beziehung auf die früher genannten decuriones duplicarii sesquiplicarii.
loading ...