Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 7
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0011
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
7

11. Tafel aus Stein, br. 078, h. 0'58, im Museum zu Bukarest.

KAinAIAOZ*IAIOYn
EniTENHIAtMAIK
I1ANTA2 N E I KHI AI E
5 TOINYNflJlAPoAElTAI
XA1PE4>PA2A2HME i

Kai Traibög qpiXiou ir(aTb5 emboöa1 epair|v.
'EmTevrig b' rjuäg K(puipev ttocji? evBdb' apiörog,

irdviag veiKricrag etucreßinaiv* eudv
toivuv, u) TtapobeiTa, (ycvos Kai touvou' eiriYVOuc;,
5 X^pc' (ppdaag f|ueT(v crieixe Kai5 dxpaTTiTÖv.

[Die Ergänzung ist natürlich mehrfach unsicher. Zu V. 1 vgl.
die Nummern 43, 44, 67, 81 u. 279 bei Kaibel; zum Plural in V. 2
u. 5 vgl. 78, 3; 563, 5 K. u. du% in unserem Nr. 80; TrdvTag vei-
Kr\oag (V. 3) Hess mich in dem Todten anfänglich einen Gladiator
vermuthen, der durch Epigenes' Hand gefallen war (vgl. 290, 351,
auch 339 K.); schliesslich bin ich, da sich keine allseitig befriedi-
gen de Herstellung ergeben wollte, lieber den Spuren von 695, 4 u.
563, 3 gefolgt. Die Frage nach Namen und Abkunft kehrt in den
Grabepigrammen unaufhörlich wieder. Zu 4—6 vgl. man 506, 1—2 :
(i'xvog eTricTTricrag, Tr)apoiboTröpe, xouuöv emYVOuj || (oüvou' drrepxö)uevos
oreixe Kai5 aTpamTÖv, desgleichen 256, 9: Trdpi(0)i, Heve, 'xalpe TTpocr-
emag oder 533 mit dem von mir (Zeitschr. f. öst. Gymn. 1878,
S. 436) hergestellten Schluss: 'xaipe (X)e(Ywv Tid)paYe. Statt crieixe
KaT* dipamTÖv ist selbstverständlich noch manche andere Wendung
denkbar, wie ßaiv1 em TrpäYu' aYa9öv oder crieixe uet' eüiuxiag. Th. G.]

12. Tafel aus Marmor, h. 0*33, f. 0'70, jetzt im Museum zu
Bukarest.

TOYZAnPONTAnOAEY

Etwa: OiKTpoTdxoog «Topas 5Axa)paiEiuevous buo Tr(aibas,

x% ßapuaXYoOg bOup1 övt' diro Aeu(Kovöng. Th. G.]

13. Tafelfragment aus Marmor, h. 0-40, br. 0 20, d. O'IO, jetzt
im Museum zu Bukarest.
loading ...