Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 9
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0013
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
9

..............eköva xa^]K^v ev tuji

..........................6 bf)|Lios

...................erraijvog, crreqpd-

vuicrig tujv YpctTTtOuv eiKÖv]ujv Ka9' eratf-
rr|v Buoiav, d auTüJ üTrdp£]ei Kai ueTaX-
Xdgavri tov ßiov auiögj te Aiayopag
...........................eautOui

Ke]v T?\g eig eautoug, ev fj iepdTai rijue-
pa' auvGucrei be Kai xoug Xißdvoug e]u. 10
Ttdö'ais taig auvöboig )ueTd toü Ttpo-
UTrdpxovTog iepeuj(g) tujv uuaxüjv Kai
olg emßdXXei ek toO vö|uoir undpxeiv
beauTLUTÖV(JTecpavoveigTÖKaT. . . .
ov 5ercpiaTO Tx\v iepuuö'ijvriv Tijufaiog] 15
XxpdTuuvog xpucrüuv eTTid, xaX[Kwv]
eHriKOvra, 0üg ebwKe Trapaxp[f|,ua].

[ a) 12 ff. Bios versuchsweise Herstellung, hauptsächlich nach
C. I. Gl. 25255, vgl. auch 3067 u. 3068 und Foucart Assoc. relig.
pass. — b) Ueber Samothrakien ausserhalb der Insel vgl. Conze-
Benndorf Samothrake II 109 und Preller I3 705. Der Monat Apa-
tureon begegnet auch in anderen milesischen Pflanzstädten, wie
Kyzikos und Olbia. Zum Genuss heiliger Speisen und Getränke
vgl. das ernov tov KUKeujva der eleusinischen, das eK TUfirrdvou eqparov,
6k KuußdXou emov der Cybele-Mysterien (Aglaoph. I 24—25), auch die
Darreichung von Brot und Wasser im Mithras-Cult (Justin. Apolog.
I 66 u. Tertull. de praescr. haer. c 40). Doch ist möglicherweise an
Opferholz (ja £uXa crxiHag) und Libation zu denken, wie man ö'xi^ag
Kai arrovbriv bei Foucart n. 38, 11 verbunden findet (vgl. auch Od.
t 459). — TTOUTre(u6r|creTai rra)pJ auToü = ev be to, TrojaTra aTeiaöuj in
der Andania-Inschrift. — Z. 14—15 verlangt der Zusammenhang
etwas wie 'für die übrige Lebenszeit1, doch ergibt eig tö KaT(dXoi-
tt)ov einen Buchstaben zu viel. Th. G.]

15. Grabstein aus Marmor, h. 0'60, br. 0*50, d. 020; auf
der Vorderseite ein geflügelter Genius, die R. auf der Brust, die
L. auf eine umgestürzte Fackel gestützt. Auf dem Rande, an der
Dickfläche links die Inschrift, oben und unten wie auch an der 1.
Seite beschädigt. Samml. des Herrn Kogalnitscheano in Bukarest.

r

aeitey
HAITIk
oöic n a I a A je
•s aionyci ov
jicweinaikg]

' t P O * Aj
iKAI TO y\ <,

e iKnaetic

IAOYNAI

10 [\ i n t m
loading ...