Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 16
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0020
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
16

DRDO s P I endi

DISSIMA* MVnI

TROP«PER-TIB-CL^

GERMANV • EN
5 AVR'FLAVIVD

MVEROSADILI

VL - VtERIANVbtl

IVL * QVIRILLVS Qv\

ESTORESV?- IRCvl
10 LANVS "E IV. m C V LAj

N V S/ // /PACOO

IUI Uli IUI l/ll IUI IUI S

orJo spZ[encfo"]£foss?wia (sie) mun{icipii) [Tom. me]trop(olis) per
Tib. Cla[iidiu(m)\ Germanu(m) e(t) M[arcum) Aur(elium) Flaviu(m)
d[im]mveros (sie) a(e)dil[es] Valerius) Valerianus e[t] Jul{ius) Quirillus

qu[a]estores Ulp(ius) Herculanus et Jul(ius) Herculanus....... Die

Inschrift zeigt, dass in Tomi an Stelle der griechischen Verfassung
(Marquardt I p. 305 A. 2) im zweiten oder dritten Jahrhundert
die römische Municipalordnung getreten ist.

30. Tafel aus Sandstein, h. 1*38, br. 0*58, Buchstabenl. 0*08»
gef. in der Umgebung von Küstendsche. Eingemauert im Gebäude
des Hrn. Kogalnitscheano (ohne Abklatsch).

i K

j\ T A - IE R ES «
IVuI ■ PI ■ I • FIUAh

a \o_V IkEIENSIS

testame in t o • ei vs • t axa
facie |ncvm • c v r a

SIC

uerunt

Z. 5 TAXAtum?

31. Bruchstück eines Grabsteines, h. 1.0, br. 0*75, d. 0*35,
gef. in einem Dorfe bei Küstendsche. Schlechte Schrift, etwa des
dritten Jahrhunderts.

L 1 v
SENTMl\

O S V E R V N~r
V ID V S I VNIAS OB
IE ROSALIORVM
loading ...