Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 27
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0031
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
27

54. Sarkophag, h. 0*70, br. 0*80, 1. 2*06, gefunden beim Eisen-
bahnbau zwischen Küstendsche und Cernavoda.

d) Vorderseite : b) linke Seite:

EY*P02YN-I 2YMBIA
TEIMIXITATH
KAXTPHXI o 2 IoYA I OY
<J>PoNTnNo2 rPEIM°rEI
AAPIoY IPArMA'EYTHS
KATE2KEYA2EN
ZHZA2H ETH KE

rPATMA'EY'HZ
ZfXN E AY T £YE K A I
■HSYMBin EAY T<>Y
EY<UP02YNHZH2A
2H ET H « KE

a)

Euqppoauvn cruußiw TeiuiouTair) Kaorpricnos MouXiou OpoVroivog
TrpeijuoTTetXapiou TrpaYuaTem% KarecTKeuaaev Zr}öaor\ ein. k€.

b)

TrpaYuaxeuTris £wv eauTüj xe Kai ttj cruußiiu eauioö Euqppoduvrj
lr\ab.(5\) etti K€.

55. Tafel aus Stein, h. 0-45, br. 0'85, d. 0-30, jetzt im Mu-
seum zu Bukarest.

SIC

uufris in Tr[ev9epä Kai?

TH I AI AT YNAIKI o TTJ lbia Y^VaiKl

MN€IA2XAPINIvtf UVCiag XaPlV Juni-

AEDOMETlAEETivtf ae Dometicie et Juni-

Aj^N I C A E Z W N <£ O N UU N 5 ae NlCüß £Ül>V CppOVU)[v

^TWKATe^KEY £Ua]UTU) KaT£(XK€U-

aaa* x°^9e> <p]iXe

[Mann, Frau und Schwiegermutter ebenso verbunden CLL G.
4212. — euauTui KaT€0"Keuao'a, was hier der Raum erfordert, statt
des üblicheren eauxoi KaTecTKeuaae, desgleichen C. I. GL 2043, 3809.
Angesichts dieses Durcheinander von Griechisch und Latein (andere
und noch auffälligere Beispiele bietet jetzt Victor Schultze Die
Katakomben S. 243) darf man wohl fragen, ob die vielbehandelte
altchristliche Grabschrift von Autun (Kaibel's Nr. 725) nur 'ex
parte' und nicht vielmehr vollständig akrostichisch zu lesen sei:
!x8ug ei' evasi (eu.a.cr.i); über die Schreibung griechischer Worte
mit lateinischen Buchstaben und umgekehrt vgl. ebenfalls Schultze
a. a. O. Th. G.]
loading ...