Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 32
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0036
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
32

die XapTtnbovia äxpa, fast sicherlich durch Heroen-Cult, vielleicht
auch durch vermeintliche Nachkommen erhalten blieb. (Vgl. Schol.
ad Rhesum. v. 28 — I, 21, Dind., Apollod. II, 5, 9, C. I. Gr. 5984
C. 8). Da der Oberrand unverletzt scheint und die Zahl der Buch-
staben in der ersten Zeile eine geringere ist, so muss dies wohl
der wirkliche Anfang und somit das Ganze eine Weih-Inschrift sein,
was die schulmeisterliche Pedanterie der Citate noch auffälliger
macht als sie an sich ist. Th. Gr.]

62. Tafel aus Marmor, Todtenmahl, 1. 1*95, br. 025, jetzt im
Museum zu Bukarest.

*IATATATEKNA

AYHKATE0HCA JVEn

ENX0ONITH AE ■

THEAIIAGOYE
5 MOIPHETAYTA

texnkaik n-g

EnAATXNOIE HVE

"EPOIETAPAEI RAT/

SHKENAbEIAj
10 H K Y M O P HVTj

A H N IE N © E

TEIrOSENOI

nONTIANoNE'RM ■ T ■ 1

nONTIANHNET-N • V
15 XP YIOAWoE- KAI

MA? WA • TAAEI

MNHETATEKNA

OiXTaTa T^Kva butu KaT€8r|Ka|iev ev xöovi Tfjbe
Tfjg äTraOoüg uoiprjg Tauxa Texvnaauevng-
CTTTXdYXVOig f)LieTepoig fdp a€i KaT[e]8nKev dveiafc:
ujKuuopuuv Tr[m]bujv Trev8e[ai] reipouevoifg].
TTovTiavov etüjv y
TTovTiavf]v eTÜJv s
Xpuaöbwpog Kai Mcn-pwva id deiuvnaTa teKva.

63. Tafel aus Marmor, h. Olö, br. 030. Sammlung Kogal-
nitscheano in Küstendsche.

jBYAIE EniGAP
itNHCOhEX|
t O A A M H)
loading ...