Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 38
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0042
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
38

Wenn dieser im Hause eines Türken gefundene Stein, wie derselbe
behauptet, nicht von anderswoher gebracht worden ist, so wäre
Karaharman der Ort, wo wir Istropolis zu suchen hätten. Desjardins
setzt Istropolis 40 Kilom. südlich von Babadag, unweit des bul-
garischen Dorfes Karanasov {Revue archeol. N. S. 1868 I 270), was
aber mit dem Fundorte nicht übereinstimmt. Nach alten Quellen
zu urtheilen ist unser Fundort Karaharman wahrscheinlich die Stadt
Istropolis.

79. Cippus aus Stein, h. 1'86, br. 0*67, unter der Inschrift ein
Schiff, jetzt im Museum zu Bukarest.

ioyma aae-anapoy 'loiAlOl 'AXeH&VbpOU

ZnzAEAYTHTEKAI Tfl Z&GCt. eaUTtj T€ Kai TW

an apieaythz*IAI2Knzn aVÖpi £00)1% 0lXl(TKUJ ZüU-

Itikoy zynbixizazakai t]ikoö (Tuvßiwcraoa Kai

5 sie ^ynteKNnzoYxAETH 5 cr]uvT€KVuucr[a]cra ern.

PIA^ONTA OKTflTO ö l]piaKOVTa OKTW TO

.n//aeion katezkey u]v[r|]|ueTov KaTeffKeu-

[acrev].

80. Tafel aus Marmor, gef. in Jenisalep in der Nähe von Ba-
badag, h. 0'88, br. 050. == Kaibel epigrammata graeed n. 537 (nach
Spratt Transactions of the Royal Society X new series p. 19 und
Weickum bei Christ Sitzungsberichte der k. bair. Akademie 1875
S. 86 n. 11).

-rtlCeft VNM€tajwoipan£MONBION

esepeeiNH

/WTTIC6HNTiT6P€HAKAIOYNOMAnATPIAO
AMHC

5 van y C 6 ia I0OCAA6KAI6CCOM6NOICIN

akoyhn
nATPAMOin€a€TAIMATPOnTOAIC
6YS6INOIO

actyn£pik ahicton6ymm6aiaotom-
10 o y noma ahc kaaaaioct6xnana6aaha
anakt/c

I n n O K P A T 6 Y c © 6 IOIO KAI 6CCOM6NC
akoyhm

[Die von Desjardins, Babington, Christ, Kaibel und mir selbst
behandelte, in dialektischer Beziehung merkwürdige Inschrift ist
auf Grund der neuen Vergleichung wohl also zu schreiben:
loading ...