Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 47
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0051
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
47

Z. 11 a. E. ist das z kleiner. — Z. 15 am Anfang und Ende
Verzierungen in Form eines durchstrichenen s.

Teiou Kubicxav...........YeveGXnv.

TemöGeog b5 exapog axdXav dveGnxa rrpö xuußw

xdvbe, Ttaxpog yeya\hg TeiuoGeou, rrepicppuuv
juvdaGr) fdp rraTpibog Te kAut^s exdpou xe Tro6n<(v)o0

Kai cpiXins YXuKepfjg r\v uepiaev Gdvatog.
Xoupexe b' 01 TTapdiovreg drrocpGiuevou Mepoirfiog,

eicrnv Ik crxoudxujv TreuTTÖuevoi x&pna.

[V. 1 vielleicht eYKaTe'x|ns = eYKaxexeig (vgl. 324, 2 K.), indem
das Grab oder die Erde angesprochen ward. Der Verstorbene
heisst ein edler Spross' entweder des Bodens von Teos oder eines
bestimmten teischen Geschlechtes; im übrigen ist das Epigramm
nur durch seine dialektische Buntscheckigkeit merkwürdig, die
übrigens — seltsam genug — öuaXujg dvuuuaXog zu sein pflegt, in-
dem gewisse Worte, wie OTr\kr\ und dpexr|, die dorischen Formen zu
bevorzugen scheinen. Vgl. Kaibel's Nrn. 30, 69, 252, worauf J.
Martha im Bull, de corr. hellen. VI 246 verweist*). Th. G.]

Hassarlik ißeroe).

Zur Zeit als Herr V. Gardthausen im Hermes Bd. 17 S. 251
—267 seinen Artikel „Ursicinus und die Inschrift von Dojan" ver-
öffentlichte, in welchem er die Hoffnung ausspricht, dass durch neue,

*) Die ebendaselbst mitgetheilte metrische Grabschrift aus Paros ward von
dem Herausgeber sachlich sehr wohl erläutert, doch lässt die Kestitution noch
manches zu wünschen übrig. Ich lese die Inschrift wie folgt, wobei ich meine Ab-
weichungen von Martha's Text durch den Druck kenntlich mache:

TTax[pi<; |uev \x' dire]Tre|uipe oiKoioxriv Mu\ao"eeaar

rjor) ö' 6Ü6oki|uujv eE^ntov ßioxdv,
'AKpioio;, iraxpöc; |uev 'ldaovo<;, exxepiöav ö£

MuXarjeec;, xpuo~eoi<; oxeiyduevoi \xz K\d6oi<;-
5 TOtOpov b' duqpi Trup[§] öqpdHav, Ti(Lia1öi c&ßovTec,

oouuov' [e]|uoö vepGev auv xöovioioi 0eoT<;.
ulöi; 6' 'AKpiöux; öuv öuött\ooc; r)\u6e -jraxpi,

Ypawuax^uk; xd[Sei] -rrei96uevo<; iröXe'v
Kai |uou TrveOiua Xnrjovjxoc; e|uä<; dpexa<; £cpd|Ui\\o<;
10 MuXdaeaiv oiKdo[uuv eKj&ieoexxo Kpiaeu;.

öaxea 6' el|uepxa'i<; [trdxjpav eKÖ|ui2e xepeaoi,

xöv TTdpiov TTapia [ya k]axa9ei<; jovea,
du (sie) cpuaiKai xoxeuuv [ax]opYotl irpö<; xexva iroOeivd,

ux; öaiav uiujv x[d]v x^Plv dvxeXaßov.
loading ...