Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 90
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0094
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
90

von n. I. Von Joppi a. a O. p. 445 s. veröffentlicht, theile ich
hier denselben sub a nach eigener Abschrift mit und zugleich sub b
den fast gleichlautenden C. I. L. V 7991 (= Joppi a. a. O. p. 447, IV),
von welchem Cortenovis behauptet, dass er ihn am 3. Mai 1794 in
Monastero bei Aquileja gesehen habe.

a) b)
imj5. caess. au cc impp caess avgg

DD NN DD NN VALENTI NI

VALENTINIANO AN ET VALENTI

ET VALENTI SEN SENPER AVGG INSIGNEM

5 SIC P/////PER AVGG ORTVS FELICEM IN

INSIGNEM PERIVM EORVM

ORTVS • FELICEM
INPERIVM EO
R V M ■

Von Carisaceo führt die Strasse nach S. Giorgio di Nogaro,
in dessen unmittelbarer Nähe, bei den Casali Zellina, im September
1881 etwa 15 Meter von der Strasse entfernt ein 0"67 h. und 0-24 br.
Meilenstein zum Vorschein kam. Auch dieser kam als Geschenk
ins Museum von Udine (vgl. Joppi a. a. 0. p. 444, 1), wo ich ihn
abschreiben konnte.

D N-VAL-IlCINI

A N O • L I C I N I O

PI O-FAELICL IN SIC

V IC T O A V G

Der Name des Licinius ist nicht eradiert.

Die Fundstellen Carisacco-Zcllina, ungefähr 10—11 römische
Meilen von Aquileja entfernt, könnten die Oertlichkeit bezeichnen,
die im Itin. Hierosol. mutatio ad Undecimum genannt wird. Die
Fundstellen in der Nähe des alten Concordia, bei Latisana, Vado,
Villanova und Concordia selbst, wo Bertolini die Spuren dieser
Strasse, die eine Breite von 6"50 Met. (= XXII röm. Fuss) auf-
weist, entdeckte (vgl. bull, dell' inst. 1875 p. 119), wollen wir hier
nicht weiter verfolgen. Gelegentlich des Eisenbalmbaues Venedig-
Mestre - Portogruaro - Cervignano (?) können wir auf neue Funde
hoffen. Die Wiederbelebung der alten Römerstrasse wird sicherlich
zur Hebung der alten Römercolonie beitragen.

Görz, im Juni 1882. E. MAIONICA-
loading ...