Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 114
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0118
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
114

55. Neu. Aniphitheatralische Sitzbank aus Sandstein (Länge
1*46 72, Höhe des Sitzes 0*4172, dessen Breite 0'33, Höhe der Rück-
lehne 0*30, deren Dicke 0*10). Gegenwärtig bei Herrn Geza Litsek,
kön. ung. Postmeister in Värhely. Auf der Rücklehne und Unter-
seite des Sedile steht folgende Inschrift:

s ;

R

Da die beiden Buchstaben s und r grade am linken Rande des
Sedile stehen, so ist es wahrscheinlich, dass dieselben, in Zusam-
menhang stehend mit der Inschrift des anstossenden Sedile, den

Schluss derselben gebildet haben, z.B. in der ersten Reihe [.....]

s{edile?) und übergehend auf die folgende J(ulif) [. .. .s(edüe?)].

Von Värhely stammen auch jene amphitheatralischen Sitz-
bänke, die sich gegenwärtig im Garten des ehemals Baron Nopcsa-
schen, jetzt Dr. Lekisch'schen Schlosses in Zam befinden, und zwar:
ä) aus weissem Marmor (Länge 1*44, Höhe des Sitzes 0'4472, dessen
Breite 0*41%, Höhe der Rücklehne 0-27%, deren Dicke 0972, auf
der linken Seite mit einer Armlehne 0'121/2 d.), die Inschrift giebt
C I. L. III n. 1523; und b) ein inschriftloses Sedile aus porösem
Kalktuff, Länge l'll1/^ Höhe des Sitzes 0'4672, dessen Breite 034.
Höhe der Rücklehne 0-2772—0"29 72, und deren Dicke 0-12, ohne
Seitenlehne.

Veczel.

(C. L L. HI p. 220).

56. C. I. L. III n. 1350. Votivaltar aus sandigem Kalkstein,
l'lO h., 041 br. Ebenda, ebenso vorgefunden. Revidirt:

I O M
I VNO NI

REG
P R O S A LV
5 TEMICENS
SIC L X I E F A V

STfa VSJTM VI
ROVINVSMCG
V S

Z. 4—5 pro salute Micens(ium), Veczel war nämlich das rö-
mische Micum, welchen Namen ich im Archaeologiai Ertesitö XIV
(1880) p. 109—114 nachgewiesen habe; Z. 6—8 L(ucius) Taie(ti-
loading ...