Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 119
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0123
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
119

68. Neu. Weissmarmorner Grabstein, 034—045 h-, 0-60—080
br. Gefunden bei der Zsuppaer Mühle, in deren Gegend das grosse
Castrum Tibiscum's lag. Jetzt bei Trifu Radu, Gemeindevorstand in
Zsuppa, Nr. 3 vor der Stallthüre:

(

(NDRA • CoiVGe • IVSXIT
,A • PERTVLiT ■ ANNOS
VRVVl • F A B V L A • RERVW
5 ^DNGESTA • FAM ' LABORW

. .m patriaeque notavit
.xandria co{n)iuge iunxit
. a pertulit annos
.arum fabula verum
. [c]ongesta fama laborum.

Z. 1 "ve befindet sich in o und Z. 2 e in g. — Die Inschrift
war in Hexametern abgefasst.

69. E. E. IV n. 198. Grabtafel aus marmorartigem Kalkstein
0"71 h., 0'20—0*33 br., in zwei Stücken. Gefunden bei Zsuppa 1875
beim Eisenbahnbau. Jetzt bei Herrn Nicolaus Jakabfi in Zsaguseny.
Revidirt:

^■ES

)

b • ANLX/J\\
ETE- VIX • AX/\
L • IVL ■ A/ R
CIAERABOLES
I - P • CONIVX

Z. 1 . .ct]nn[is. ..]; Z. 2 [.. .]ticin[us. ...]•, Z. 4 [. . .]s aninorum)
XV, M[...]; Z. 5 ...vix{it) a{nnis) XV; Z. 8 i(mmunis?) p(____)

70. Neu. Kalkstein-Fragment, 0 20V2 h., 0*15 br. Gefunden
bei Zsuppa; jetzt bei Herrn Nicolaus Jakabfi in Zsaguseny:

DI VI
I L I N A E

3

Karänsebes

(vgl. C. I. L. III p. 246—247).
Aus Karänsebes haben wir bis nun nur die folgenden drei
Inschriften, von denen man sicher weiss, dass sie dort und nicht in
loading ...