Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 124
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0128
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
124

76. C. I. L. Hin. 1577 (vgl. Addit. p. 1017 ad n. 1576 recte
1577). Muschelkalk, 135 h-, 0*59 br., in sechs Stücken. Gefunden
im römischen Castrum zwischen Mehadia (Ort) und Plugova (in den
Ruinen des einstigen Praetorio). Gegenwärtig im Besitze des südung.
hist.-arch. Vereines in Temesvar. Revidirt:

rsir • lae7 f l i c i

6ALIENO ■ I - V • AVG
PON" ■ MAX ■ TR1 - PO
CONS • III • PROCONS
5 COH • III ■ DELMÄR/M

V A. E R I A N G A. I E
sie NAE CO EQOJ.C-R-P-F

DEVOTA NVMiNI

MAIESTATIQV: EO1-

o

Z. 7 miliaria.

77. Neu. Nach den handschriftlichen Aufzeichnungen des ein-
stigen Mehadiaer gr. n. u. Pfarrers Nicolaus Stojka in den Ruinen
der, unweit von den Uberresten des Plugovaer Castrum gelegenen,
„beserica ungurascau oder einfach „beserica spartet" genannten alten
Kirche (Stojka's Manuskript sagt 'im Riede Uliec), im Jahre 1822
gefunden; die von den Findern zerschlagenen Stücke des Steines
setzte der genannte Pfarrer zusammen und schrieb die Inschrift
gewiss schlecht ab (von Herrn Leonhard Böhm im Törtenelmi £rte-
sÜö IV [1880] p. 164, 165—166 mitgetheilt, vgl. ebenda p. 5 Note 3):

D- BÄBATVS- HRSAN
TVS-A'G- COL- Z3UYU
Sic CEGTVSAL • VIX- ANN

LXVI • OSE- PROSCRP
5 TVS ■ PH* • BAIBAT AM

GAM- C3M- COI-T- CO
3T- COM31- EDBVSTm

Z. 1 clT&santus?; Z. 4 [h(ic)] s(itus) e(sf); Z. 6 Gam\i\cen coi-
(ugem) et co\ll(ibertam?)]; Z. 7 co[nh]eredibus IUI.

78. Neu. Nach demselben Manuscripte (s. Törtenelmi es regeszeti
Ertesitö IV [1880] p. 167) wurde 1815 »eben dem Plugovaer Castrum
ein Sarkophag, den die Finder zerschlagen haben, mit folgender von
Stojka schlecht copirten Inschrift gefunden :

sie

p. C. 257/260

sie
loading ...