Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 126
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0130
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
126

81. Neu. Grabstein aus einem ebenfalls nur halbappretirten
Glimmerschiefer-Block äusserst unebenen Bruches, 1'74 h., 0"85 br.
Gefunden in demselben Kirchhof. Gegenwärtig in Szerb-Pozsezsena
bei Zsivota Szereszka Nr. 77, als Thürschwelle angebracht. Mit
kaum lesbaren Buchstaben:

D ■ M

MAR ETHERES

MEARITIS SIC
SVISMARTI
5 I BIAIV VIXIT

AXXXIl M II
SIC RISSIMO

BMP

D(is) m(anibus), mar{itus) et heres, meritis suis Martii Biaiu
(an biar[chi] kann man kaum denken) vixit a(nnos) XXXII (menses)
II (cajrissimo b(e?ie) m(erenti) p(osuit).

82. Neu. Grabstein aus einem kaum etwas appretirten Glim-
merschiefer-Blocke, 1*5 h., O40—0"47 br. Gegenwärtig in Szerb-
Pozsezsena bei Illia Jovanovics Nr. 39. Die Inschrift ist auf der
sehr abgeblätterten Oberfläche des Steines kaum lesbar:

A'RACILl/

"WillIII/II
ET Hl,'HU,'//
H / E

5 ™> III II IHM
™ III III Uli

VIX AN
XVI III

Z. 1—4 Aurieliö) Acili[a]no [... .v]et[(erano? vix(it) ann{os) . ...]
(hie) [s(itus)] e(st) cet.

Moesia superior.

Räma.

(C. I. L. III p. 264 und p. 1021 Addit. III).

83. C. I. L. III n. 1643 und p. 1021 addit. ad n. 1643. Unter
der nordwestlichen Bastei der Ruine der Brankovics'schen Burg,
an der grünstein-porphirnen Felsenwand angebracht, in der die am
rechten Donauufer sich hinziehende Traiansstrasse, von der nur ein
loading ...