Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 6.1882

Seite: 136
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1882/0140
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
136

107. Neu. Meilenstein aus porösem Muschelkalk, 096 h., Durch-
messer 045:

IMP CAES
MAVREL AN"ON

TRfe POT XVI COS III ET p. C. 162

IMP CAES L AVK VfR
5 IVGTRfePOTESTCOSU
dlVI ANTONINI FIl

d]ivr////////rcpoT)

/ / /lAN* PARÜlcy

I

C. I. L. III n. 6470. 3 kann auf Grund der Localitätsgleich-
heit die äusserst schlechte Copie unserer Nummer sein.

108. Neu. Meilenstein aus ebenfalls porösem Muschelkalk,
2 03 h., ober. Durchm. 0*50, unt. Durchm. 0*41. Die Buchstaben
der eradirten Stelle (Z. 3) sind ziemlich erhalten:

IMP CAS

MAVR SEVfRVS

Alexander} avg

PON" mx TRfe POT
5 Villi COS III la? p. C. 230
REStTVIT A5 aq_

JVPXL

C- I. L. III n. 6470. 2 ist vielleicht damit identisch. Die
Entfernungen an allen diesen drei Meilensteinen scheinen von Aquin-
cum gerechnet gewesen zu sein (n. 108 gewiss, n. 106 und 107
wahrscheinlich).

Szabadka (Maria-Theresiopel).

109. C. I. L. III n. 3297 nach Marsigli mitgetheilt. Daniel
Cornides sagt in einem aus Hermannstadt (Cibinii) vom 18. Mai
1776 an Georg Pray gerichteten Briefe (in der Manuskriptensammlung
der Budapester kön. ung. Universitäts-Bibliothek), dass er im Kloster-
gebäude der Franciscaner in Szabadka folgenden römischen Inschrift-
stein eingemauert gefunden habe:
loading ...